Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

14. August 2015

Forum Entwicklung: Wenn das Leben extrem wird

Das Forum Entwicklung ist eine Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).    Foto: Andreas Arnold

Wie kann es gelingen, junge Menschen vor einer Radikalisierung zu bewahren und ihnen andere Perspektiven aufzuzeigen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das "Forum Entwicklung", die Debattenreihe von FR, hr-iNFO und GIZ am 8. September.

Drucken per Mail

Wie kann es gelingen, junge Menschen vor einer Radikalisierung zu bewahren und ihnen andere Perspektiven aufzuzeigen? Diese Frage stellt sich nicht nur in Ländern wie Afghanistan oder Jordanien. Nachdem in den vergangenen Monaten Hunderte Jugendliche Deutschland in Richtung Syrien und Irak verlassen haben, um sich islamistischen Kämpfern anzuschließen, ist sie auch hierzulande brandaktuell.

Husamuddin Meyer, Imam und Gefängnisseelsorger.
Husamuddin Meyer, Imam und Gefängnisseelsorger.
 Foto: Axel Kirchhoff

Wie entsteht Extremismus und wie kann Prävention aussehen? Was können Bildungs- und Beschäftigungsprojekte leisten? Wie sehen die Programme aus, die die Bundesregierung für Flüchtlinge und Vertriebene im Nahen Osten oder Afghanistan finanziert? Was können innovative Beschäftigungs-, Bildungs- und Sportprojekte leisten? Und wie können junge Muslime in deutschen Gefängnissen am besten vor einer Radikalisierung bewahrt werden?

Gudrun Kramer, GIZ-Projektleiterin im Nahen Osten.
Gudrun Kramer, GIZ-Projektleiterin im Nahen Osten.
 Foto: privat

Darüber diskutieren beim „Forum Entwicklung“ am Dienstag, 8. September, im Frankfurter Saalbau Südbahnhof Massod Karokhail (Direktor der afghanischen Nichtregierungsorganisation „The Liaison Office“), Husamuddin Meyer (Imam, Islamwissenschaftler und Seelsorger in mehreren Gefängnissen im Rhein-Main-Gebiet) sowie Gudrun Kramer (Projektleiterin der GIZ im Nahen Osten).

Masood Karokhail, Direktor von The Liason Office.
Masood Karokhail, Direktor von The Liason Office.
 Foto: TLO

Auch die Besucherinnen und Besucher des Forums können sich an der Debatte beteiligen. Die Moderation übernimmt FR-Redakteur Tobias Schwab.

Das „Forum Entwicklung“ ist seit fünf Jahren eine gemeinsame Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die Diskussion im Frankfurter Saalbau Südbahnhof, Hedderichstraße 51, beginnt am Dienstag, 8. September, um 18.30 Uhr (Einlass 18 Uhr). Der Eintritt ist frei.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung