Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

12. Februar 2013

Frankreich: Nationalversammlung stimmt für Homo-Ehe

Die Homo-Ehe spaltet Europa - Frankreichs Nationalversammlung hat sich nun hinter die Rechte von Schwulen und Lesben gestellt.  Foto: dpa

Die französische Nationalversammlung hat mit klarer Mehrheit der Einführung der umstrittenen Homo-Ehe zugestimmt. 329 Abgeordnete votierten am Dienstag für den Gesetzentwurf, der gleichgeschlechtlichen Paaren auch ein gemeinsames Adoptionsrecht einräumt, 229 Parlamentarier dagegen.

Drucken per Mail

Die französische Nationalversammlung hat mit klarer Mehrheit der Einführung der umstrittenen Homo-Ehe zugestimmt. 329 Abgeordnete votierten am Dienstag für den Gesetzentwurf, der gleichgeschlechtlichen Paaren auch ein gemeinsames Adoptionsrecht einräumt, 229 Parlamentarier dagegen.

Die französische Nationalversammlung hat mit deutlicher Mehrheit der Einführung der umstrittenen Homo-Ehe zugestimmt. 329 Abgeordnete votierten am Dienstag in Paris in erster Lesung für den Gesetzentwurf, der gleichgeschlechtlichen Paaren auch ein gemeinsames Adoptionsrecht einräumt, 229 Parlamentarier stimmten dagegen. Im April wird sich der französische Senat mit dem Gesetzestext befassen, gegen den die konservative Opposition und die katholische Kirche seit Monaten Sturm laufen.

Erbitterte Debatte

Die Abgeordneten hatten am Wochenende eine knapp zweiwöchige, erbittert geführte Marathon-Debatte über die erste große gesellschaftspolitische Reform des sozialistischen Staatschefs François Hollande abgeschlossen. Insgesamt diskutierten sie an zehn Tagen fast 110 Stunden lang über den Gesetzentwurf, zu dem die Opposition rund 5000 Änderungsanträge eingereicht hatte. Das Thema spaltet auch die französische Gesellschaft: In den vergangenen Wochen gingen hunderttausende Demonstranten für oder gegen das Gesetz auf die Straße. (afp)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Elektromobilität

E-Transport ist die Zukunft

Ein DC Combo 2 Stecker, für Elektrofahrzeuge.

Die Bundesregierung muss die Elektromobilität viel intelligenter fördern als geplant. Dann können Menschen und Güter mit sauberen Antrieben transportiert werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung