Aktuell: Schwerpunkt: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. Oktober 2012

Friedensabkommen auf den Philippinen: Regierung schließt Pakt mit Rebellen

Der philippinische Präsident Benigno Aquino III. ist nach eigenen Worten glücklich über den Friedensvertrag mit den Rebellen.  Foto: dpa

Nach langenjährigen Verhandlungen haben sich die philippinische Regierung und die größte Rebellengruppe des Landes auf ein Friedensabkommen geeinigt. Die „Moro Islamische Befreiungsfront“ will danach nicht länger für Unabhängigkeit kämpfen.

Drucken per Mail

Nach langenjährigen Verhandlungen haben sich die philippinische Regierung und die größte Rebellengruppe des Landes auf ein Friedensabkommen geeinigt. Die „Moro Islamische Befreiungsfront“ will danach nicht länger für Unabhängigkeit kämpfen.

Nach jahrzehntelangen Kämpfen hat sich die philippinische Regierung mit der größten Rebellengruppe des Landes auf ein vorläufiges Friedensabkommen verständigt. Das gab Präsident Benigno Aquino III am Sonntag bekannt. Die „Moro Islamische Befreiungsfront“ (MILF), die seit vielen Jahren für einen eigenen islamischen Staat in der Mindanao-Region im Süden des Landes kämpft, strebe nicht länger nach Unabhängigkeit.

„Dieses Rahmenabkommen bereitet den Weg für einen endgültigen, dauerhaften Frieden in Mindanao“, sagte Aquino. Nach Angaben eines Beraters des Präsidenten sollen die Konfliktparteien den Vertrag in der kommenden Woche unterzeichnen.

Rebellen begrüßen Abkommen

Die muslimischen Rebellen auf den Philippinen haben das mit der Regierung erzielte Abkommen zur Beendigung des jahrzehntelangen Aufstands im Land begrüßt. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte der Vize-Chef für politische Angelegenheiten bei der Rebellenorganisation Moro Islamische Befreiungsfront (MILF), Ghazali Jaafar, der Nachrichtenagentur AFP per Telefon am Sonntag. „Wir danken dem Präsidenten dafür“, fügte er hinzu.

Die schätzungsweise 12.000 Mann starke MILF ist die größte Separatistengruppe auf den überwiegend katholischen Philippinen. Auf ihr Konto gehen mehrere Terroranschläge. Initiativen für Friedensgespräche gab es seit 1997. (dpa/afp)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Vorratsdaten

Wer will unsere Daten? Sozialdemokraten!

Von  |
Justizminister Heiko Maas (SPD): Friedhofsruhe der großen Koalition.

Wer die staatliche Spitzelei, Vorratsdatenspeicherung genannt, bekämpft, kann nicht auf die Sozialdemokratie bauen. Justizminister Heiko Maas sollte sich ein Vorbild nehmen an seiner Vorgängerin. Der Leitartikel. Mehr...

EU Großbritannien David Cameron

Wo Cameron recht hat - und wo nicht

David Cameron bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin.

Die Europäische Union muss reformiert werden. Das würde wohl die Zahl der EU-Kritiker senken. Politiker wie Cameron müssten ihnen nicht mit falschen Vorschlägen nachlaufen. Ein Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung