Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. November 2014

G20-Gipfel: Gipfel der Enttäuschung

Angela Merkel mit Australiens Premier Tony Abbott.  Foto: afp

Globalisierungskritiker bemängeln die G20-Beschlüsse. Oxfam kritisiert, dass der Vorschlag der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nicht ausreicht, "um zu verhindern, dass die armen Länder ausbluten“.

Drucken per Mail
Brisbane –  

Die Ergebnisse des Gipfeltreffens der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) im australischen Brisbane stoßen bei Nichtregierungsorganisationen auf massive Kritik. „Im Kampf gegen Steuerflucht und Korruption hat den G20-Führern auf der Zielgeraden der Mut gefehlt“, beklagte die Organisation One. Da es kein öffentliches Register für Firmenauskünfte zur Gewinnversteuerung gebe, sei effiziente Kontrolle unmöglich. Auch der Dachverband Financial Transparency Coalition vermisste „echte Lösungen“.

Die Organisation Oxfam kritisierte, dass Entwicklungsländern durch Steuerflucht jährlich 100 Milliarden Dollar entgingen, die meisten dieser Staaten bei den G20-Treffen aber – anders als Luxemburg – außen vor seien. Ein in Brisbane gebilligter Vorschlag der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) reiche deshalb nicht aus, „um zu verhindern, dass die armen Länder ausbluten“. Auch bei den Wachstumszielen sei zu befürchten, dass das reichste Zehntel der Staatengemeinschaft mehr davon profitieren werde als die ärmsten 40 Prozent.

Die G20-Staaten wollen die Weltwirtschaft mit zusätzlichen Wachstumsimpulsen ankurbeln. In der Abschlusserklärung hieß es, die globale Konjunktur solle in den nächsten fünf Jahren um zusätzliche 2,1 Prozentpunkte angeschoben werden. Dadurch soll das globale Bruttoinlandsprodukt um zusätzlich zwei Billionen Dollar steigen.

Putin reist vorzeitig ab

Den Gipfel in Brisbane dominierte allerdings der Ukraine-Konflikt. US-Präsident Barack Obama sagte, Russland bleibe isoliert, solange Präsident Wladimir Putin internationales Recht verletze. Putin wies dagegen erneut den Vorwurf zurück, die Separatisten in der Ostukraine militärisch zu unterstützen und das Nachbarland zu destabilisieren. Er reiste vorzeitig ab. In einem ARD-Interview sagte er zudem, eine militärische Niederlage der Separatisten werde er nicht zulassen.

Mehr dazu

Die EU-Staaten bereiten für den Außenministerrat am heutigen Montag eine eher symbolische Ausweitung der Sanktionen im Ukraine-Konflikt vor. Es würden Strafmaßnahmen gegen ukrainische Separatisten erörtert, die auf die EU-Liste mit Einreise- und Vermögenssperren gesetzt werden könnten, kündigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier an. (afp/rtr)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Diese Lehren muss die EU aus dem Brexit ziehen

Letzte Chance

Von  |

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung