Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

09. Januar 2009

Gastbeitrag: Gegen Sprach-Weichspülmaschinen

 Von Amira Hass
Amira Hass ist Journalistin der angesehenen lisraelischen Tageszeitung "Ha'aretz".

Meine Eltern waren angewidert von Phrasen wie "Krieg für Frieden in Galiläa". Von Amira Hass

Drucken per Mail

Was für ein Glück, dass meine Eltern tot sind! Damals, 1982, konnten sie das Geräusch der israelischen Kampfflugzeuge nicht ausstehen, die über die palästinensischen Flüchtlingscamps im Libanon flogen. Das Kreischen eines Flugzeugs erschreckte sie in ihrem Haus in Tel Aviv. "Wir müssen nicht sehen, was passiert, um zu wissen, was passiert", sagten sie.

So war das damals. Und was jetzt, wenn sie von mir erfahren hätten von der zwei Jahre alten Sham, die behände auf den Tisch klettert, um ihrer Schwester beim Malen im Notizbuch zuzusehen; von dem fünf Jahre alten Tayyib mit der Lücke zwischen seinen Schneidezähnen, die sich zeigt, wenn er lächelt; von der sechs Jahre alten Carmel mit dem Bilderbuch, das sie liebt? Die Welt explodiert rund um diese Kinder, wieder und wieder, nur fünf oder zehn Meter entfernt von ihnen. Seit zehn Tagen schon ist jede Minute eine Minute der Angst. Jede Minute der Angst ist eine Minute des Todes. Multiplizier das mit anderthalb Millionen - der Zahl der Bewohner des Gazastreifens!

Meine Eltern vernachlässigten alle ihre alltäglichen Verrichtungen, wenn sie vor ihrem geistigen Auge den Schrecken in den Augen von Kindern sahen; die Verzweiflung von Müttern, die ihre Kinder nicht beschützen konnten; den Moment, wenn eine riesige Explosion ein Haus über dessen Bewohnern zusammenstürzen ließ und eine intelligente Bombe ganze Familien auslöschte. Salmehs Mutter sagt: "Wenn ich aufwache, bin ich überrascht. Ich weiß, dass ich nur aus Zufall lebe."

Wie hätten meine Eltern jetzt ihren Alltag ertragen sollen, wenn sie von mir die Geschichte der 70 Jahre alten Umm Khaled zu hören bekommen hätten. Eine Bombe fiel auf den Schutzraum aus Beton auf dem Platz im Shabura Flüchtlingscamp. Ein Asbest-Dach fiel Zentimeter von Umm Khaleds Kopf entfernt zu Boden. Erst da konnte sie überzeugt werden, in das Haus ihrer Tochter gebracht zu werden, einen halben Kilometer entfernt - in der Illusion, dass ein neues Haus sicherer sei. "Alles, was ich hoffe, ist, dass ich sterbe, bevor ich erleben muss, dass euch etwas passiert", sagt sie immer wieder zu ihren Kindern.

Schon bevor die Sprach-Weichspülmaschine zu seiner gegenwärtigen Verfeinerung gelangte, waren meine Eltern angewidert von Phrasen wie "Krieg für Frieden in Galiläa" oder "Störungen der öffentlichen Ordnung", wobei die öffentliche Ordnung die Besetzung der palästinensischen Siedlungsgebiete war und deren Störung der Widerstand dagegen.

Was für ein Glück, dass sie Verteidigungsminister Ehud Barak und Außenministerin Zipi Livni nicht mehr hören, die erklären, wir hätten nichts gegen das palästinensische Volk, und den Kabinettssekretär, der sagt, es gebe keine humanitäre Krise, das sei nur Hamas-Propaganda. Um Lügen zu erkennen, hätten meine Eltern nicht die Namen von Leuten zu hören brauchen, die seit fünf oder mehr Tagen kein fließendes Wasser mehr haben. Vergesst die Bombardements, vergesst die Elektrizität, Essen, sogar Schlaf! Aber kein Wasser?

Aus ihrer eigenen Geschichte wussten meine Eltern, was es bedeutete, Menschen hinter Stacheldrahtzäunen auf engem Raum einzusperren. Ein Jahr, fünf Jahre, zehn Jahre. Seit 1991. Was für ein Glück, dass sie nicht mehr erleben, wie diese eingesperrten Menschen mit all der ruhmreichen Militärtechnik aus Israel und den USA bombardiert werden!


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Ihre eigene Geschichte brachte meine Eltern dazu, die lässige Art und Weise zu verachten, mit der Nachrichtensprecher über eine Ausgangssperre berichten. Was für ein Glück, dass sie nicht hier sind und die Massen im Kolosseum brüllen hören.

Amira Hass ist Korrespondentin und Kolumnistin der liberalen israelischen Tages-Zeitung Haaretz. Sie lebt und arbeitet seit 1993 in Gaza, seit 1997 in Ramallah im Westjordanland. Die 52-Jährige ist die Tochter rumänischer Holocaust-Überlebender.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Von  |
Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung