Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

24. Januar 2011

Geheimdokumente: Das Wort des Tages: Verrat

 Von Julia Gerlach
Die veröffentlichten Dokumente schlagen hohe Wellen.  Foto: Getty Images

Die in den Geheimdokumenten veröffentlichten Zugeständnisse palästinensischer Unterhändler sorgen für Unmut in der arabischen Bevölkerung. In den Medien artikulieren Leser und Blogger ihre Wut auf die Autonomiebehörde

Drucken per Mail

Schon seit dem Morgen schürte die Webseite des arabischen Satellitensenders Al-Dschasira die Neugier der Zuschauer: Eine „große Enthüllung“ solle zur besten Sendezeit präsentiert werden. Tatsächlich schlugen die „Palästina-Papiere“, wie die Geheimdokumente über die Verhandlungen zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der israelischen Regierung in der Region genannt werden, hohe Wellen.

Verrat war das Wort des Tages. „Wer hat euch das Recht gegebene, islamische heilige Städte aufzugeben?“, fragte Abdel Bari Radwan, Chefredakteur der Zeitung Al Quds al Arabi (Das arabische Jerusalem). Er war einer der Ersten, die Al-Dschasira zuschaltete, als sich direkt nach der Veröffentlichung der Dokumente der Vertreter der Autonomiebehörde, Saeb Erekat, beim Sender meldete. Erekat bezeichnete die Dokumente als einen „Haufen Lügen“, doch er kam kaum zu Wort, so aufgebracht waren Moderatoren und Kommentatoren des Senders.

Al Quds al Arabi übernahm auf ihrer Webseite Auszüge aus den Dokumenten und löste damit eine hitzige Diskussion unter ihren Lesern aus: „Wer gibt den Söldnern der Autonomiebehörde das Recht, im Namen des palästinensischen Volkes zu sprechen? Es ist nur eine Schande, dass im Westjordanland keine echten Männer wohnen, die in der Lage sind, sie umzulegen“, schreibt jemand unter dem Pseudonym Adonis.

„Es ist schon lange klar, dass die Regierung Abbas kein Mandat mehr hat, aber jetzt haben wir den Beweis, dass sie uns verraten hat. Es ist Zeit abzutreten. Tunesien in Palästina!“, meint ein anderer.

In den vergangenen Tagen war Tunesien das Hauptthema auf vielen Webseiten gewesen. Am Montag schwenkte die Debatte um auf die „Palästina-Papiere“: „Was für eine Schande! Ihr verschenkt unser Land und sprecht auch noch von Taktik“, schreibt ein Forumsbesucher mit dem Namen Nasser auf der beliebten Seite Maktoob.

Ein anderer Forumsteilnehmer sieht in den Papieren einen Beweis, dass den Versprechungen der Politiker nicht zu glauben ist. Nur der bewaffnete Kampf könne Jerusalem zu einer arabischen Stadt machen: Es gebe Millionen Muslime auf dieser Welt. „Warum sollten sie nicht sich das nehmen, was sie haben wollen? Genug ist genug.“

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung