Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

13. August 2010

Generika: „Apotheke für Arme“ in Gefahr

 Von Viktor Funk
Für Aidskranke in der dritten Welt sind die Medikamente zu teuer.  Foto: dpa

Indien beliefert Entwicklungsländer mit günstigen Medikamenten. Die Umsetzung des Acta-Abkommens könnte die Situation jedoch verschärfen.

Drucken per Mail
patente

Die Geschichte des Patentschutzes ist eine Geschichte der Produktfälschung – oder Produktnachahmung, je nach Sicht. Das heute so gefeierte „Made in Germany“ war lange ein Merkmal für Produkte von schlechterer Qualität, es war eine Prägung, die im 19. Jahrhundert in England auf deutsche Produkte aufgestanzt wurde. Die Produkte selbst waren Kopien englischer Originale.
Seit den 1980er Jahren versuchen speziell die Industrienationen weltweit Rechte an Produkten aus ihren Staaten zu sichern. Und weil in den Industrienationen Forschung und Entwicklung wichtiger werden und Produktion eher abnimmt, wird Patentschutz heute mehr und mehr ausgeweitet. Der ursprüngliche Ansatz, dass etwas ganz neu erfunden werden musste, ist heute verwässert. Fortentwicklungen bestehender Produkte werden patentiert. In der Medizin reichen auch kleinere Veränderungen bestimmter Medikamente, um ein Patent zu erlangen. vf

Sollte das Acta-Abkommen so umgesetzt werden, wie es der bekanntgewordene Vertragsentwurf vorschlägt, sehen medizinische Hilfsorganisationen erhebliche Probleme für die Behandlung von Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Schon heute erschweren Patentrechte auf bestimmte Medikamente die Versorgung von Aids-Kranken in armen Regionen.

Mehrfach im Jahr beschlagnahmen Zollfahnder in europäischen Häfen oder Airports Medikamentenlieferungen aus Indien, die Europa nur im Transitbereich passieren und nach Simbabwe oder Malawi gebracht werden sollen. Aktuell hängen fünf Millionen Menschen in Afrika, die an einer Aids-Therapie teilnehmen, von indischen Generika ab.

Generika sind nachgeahmte Medikamente teurer Originalpräparate. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen versorgt rund 160000 Patienten mit den Mitteln aus Indien, erläutert ihr Sprecher Oliver Moldenhauer. Aus logistischen Gründen müsse die Organisation die indischen Medikamente über zwei Zentren in Europa nach Afrika transportieren, dabei laufe sie Gefahr, dass die Medikamente beschlagnahmt werden.

Vorwurf der Markenfälschung

Der Zugriff des Zolls passiere auf der Grundlage des Vorwurfs der Markenfälschung: Viele Medikamente haben ähnliche Namensteile, wie zum Beispiel die Silbe „vir“ bei Aids-Medikamenten. Der Entwurf zum Acta-Abkommen würde die Situation weiter verschärfen: Er unterscheidet nicht zwischen gefälschten Produkten und Generika, die völlig legale Medikamente sind.

Manche Generika sind eben nur für einige Weltgegenden bestimmt und dürfen zum Beispiel in Deutschland nicht verkauft werden. Dank der „Apotheke für Arme“, wie Indien gelegentlich genannt wird, kann ein Aids-Kranker in Afrika für 67 Dollar pro Jahr behandelt werden – mit einem Medikamentencocktail, der in Deutschland jährlich 14400 Euro kosten würde.

Selbstverständlich wehren sich Länder wie Indien, China und Brasilien gegen das Acta-Abkommen nicht nur aus moralischen Gründen, sondern auch weil deren Pharma-Branchen mittlerweile Milliarden-Gewinne machen. Die Nachahmer aus Indien sind zu Konkurrenten der westlichen Forschung geworden.

Hilfsorganisationen wie Medico International oder Ärzte ohne Grenzen halten die bisherigen Versuche, den Arzneimarkt zu regeln, für falsch: „Besser wäre es, von Indien eine Pauschalzahlung zu verlangen oder sie zu verpflichten, ihre Forschung öffentlich zu machen“, sagt Ärzte ohne Grenzen-Sprecher Moldenhauer. Vermutlich fürchteten westliche Pharma-Konzerne aber, dass früher oder später auch sie ihre Forschung transparenter machen müssten.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung