Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

09. Februar 2016

Gespräch mit Papst Franziskus : Der Anruf, an den sich Merkel nicht erinnert

 Von 
Nach eigener Darstellung tat der Papst daraufhin, was seine Vorgänger gegenüber Luther nie getan hätten: Er ruderte zurück.  Foto: REUTERS

Ein Vergleich von Papst Franziskus brachte Kanzlerin Angela Merkel offenbar so in Rage, dass sie zum Telefon griff - das hat Franziskus kürzlich ausgeplaudert.

Drucken per Mail

Ab und zu erwacht in Angela Merkel die protestantische Pfarrerstochter. Dann muss sie sich unbedingt mit jener Institution anlegen, in der einst Martin Luther (zumindest zeitweise) den Antichrist gesehen hat. Papst Benedikt XVI. hat diesen dunklen Drang der Kanzlerin zu spüren bekommen. Nun war auch Franziskus dran, angeblich. Während Merkel den Streit mit dem deutschen Landsmann selbst an die große Glocke gehängt hat, wäre die Kontroverse mit dem Argentinier nie bekannt geworden – hätte das Oberhaupt der Katholiken sie nicht ausgeplaudert.

„Sie war ein bisschen verärgert, weil ich Europa mit einer unfruchtbaren Frau verglichen habe“, berichtete Franziskus im Gespräch mit der italienischen Zeitung „Corriere de la Sera“. In einer Rede vor dem EU-Parlament hatte der Papst das organisierte Europa als „Großmutter“ bezeichnet, die „nicht mehr fruchtbar und dynamisch“ sei. Angela Merkel hat diese Kritik so in Rage gebracht, dass sie zum Telefonhörer griff und sich mit Franziskus verbinden ließ, so der Bericht der italienischen Zeitung.

Wie meinen?

Ob er tatsächlich meine „Europa könne keine Kinder mehr bekommen“, habe sie gefragt. Nach eigener Darstellung tat der Papst daraufhin, was seine Vorgänger gegenüber Luther nie getan hätten: Er ruderte zurück und versicherte der aufgebrachten Politikerin, dass Europa aus seiner Sicht „in seinen dunkelsten Momenten“ unerwartete Ressourcen gezeigt habe.

Die Kanzlerin selbst ließ zu dieser Episode mitteilen: „Die Bundeskanzlerin kann sich an einen Anruf beim Papst nicht erinnern. Ansonsten schätzt sie jede Begegnung mit ihm außerordentlich“, so ihr Sprecher Steffen Seibert gegenüber der FAZ (Mittwoch).

Mit dem Vorgänger des heutigen Papstes führte Merkel durchaus harte Auseinandersetzungen. 2009 hatte der Papst eine Kirchenstrafe gegen ultrakonservative Priester zurückgezogen, an der Spitze den britischen Bischof Richard Williamson – einen Leugner des Holocaust. Angela Merkel forderte eine Klarstellung.

Zwar gehört sie einer anderen Kirche an, aber als deutsche Regierungschefin fühlt sie sich grundsätzlich für das Verhältnis zu den Juden verantwortlich. Es sei der Eindruck entstanden, sagte sie öffentlich, dass es eine Leugnung des Mordes an den Juden geben könne. Das aber dürfe nicht so stehen bleiben.
Benedikt lenkte ein und erklärte bei einer Generalaudienz, der Holocaust sei „ein Mahnmal gegen jedes Vergessen und Leugnen.“ Auch mit ihm kam sie wieder ins Reine.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung