Aktuell: Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Blockupy | Ukraine | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
Zelte auf dem Tahrir-Platz in Kairo.

Nach ersten Auszählungen gibt es erste Hinweise auf einen Vorsprung der Islamisten. Vor allem im Ausland lebende Ägypter hätten für die Partei der Freiheit und Gerechtigkeit gestimmt, die aus Ägypten einen Staat mit stark religiöser Prägung machen will.  Mehr...

Von Julia Gerlach |
Ägypten  bekennt sich zur Demokratie. Eine Frau in der Hauptstadt Kairo.

Die Ägypter dürfen bei der ersten Parlamentswahl nach dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak mitbestimmen, wer an die Macht kommt. Dafür müssen sie aber Stunden bis zur Stimmabgabe warten. Mehr...

Ägyptische Frauen stehen in der Warteschlange vor einem Wahllokal.

Die erste freie Parlamentswahl seit dem Sturz von Präsident Husni Mubarak lockt Wähler in Kairo schon eine Stunde vor Beginn zu den Wahllokalen. Die Schlangen vor den Wahlurnen sind lang. Mehr...

Der damalige ägyptische Ministerpräsident Kamal Ahmed el Gansuri, aufgenommen bei einer Pressekonferenz nach der ersten Sitzung der neuen ägyptischen Regierung am 6.1.1996 in Kairo. Der Oberste Militärrat in Ägypten hat den früheren Regierungschef zum Ministerpräsidenten ernannt.

Kamal al-Gansuri tritt in Ägypten die Nachfolge von Essam Scharaf an und wird neuer Regierungschef. Der 78-Jährige hatte dieses Amt bereits von 1996 bis 1999 inne. Mehr...

Weiterhin liefern sich Demonstranten und Sicherheitskräfte auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo Straßenschlachten.

Die Proteste der enttäuschten Revolutionäre rund um den Tahrir-Platz in Kairo gingen auch in der Nacht zum Donnerstag weiter. Nach Angaben von Reportern riefen die Demonstranten Parolen gegen das Militär.  Mehr...

Kurz vor der Parlamentswahl herrscht in Ägypten wieder blankes Chaos. Demonstranten und Polizisten liefern sich blutige Auseinandersetzungen. Foto: Mohamed Omar

Kairo kommt nicht zu Ruhe: Auf dem Tahrir-Platz kommt es wieder zu Straßenschlachten zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften Die Protestler werfen den staatlichen Einsatzkräften vor, sie mit Schrot- und Gummigeschossen anzugreifen. Mehr...

Proteste auf dem Tahrir-Platz.

Nach weiteren Protesten in Ägypten hat der Militärrat den Rücktritt der amtierenden Regierung akzeptiert. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo kehrt am Mittwochmorgen Ruhe ein. Mehr...

Von Julia Gerlach |
        

Schutz vor Tränengas: Ein Demonstrant auf dem Tahrir-Platz ist auf die Auseinandersetzungen mit der Polizei gut vorbereitet.

Nur wenige Forderungen der Demonstranten vom Tahrir-Platz sind bisher erfüllt worden. Die aktuellen Bilder erinnern an die ersten Tage der Revolution vor zehn Monaten. Mehr...

Von  |
Mit Panzerwagen gegen Demonstranten: Bei den Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und Militär starben am Wochenende Dutzende Zivilisten.

Folter, Schauprozesse, Hinrichtungen: Menschenrechtler werfen dem ägyptischen Militärrat vor, härter gegen Kritiker vorzugehen als zuvor das Mubarak-Regime. Die Hoffnung der Menschen vom Tahrir-Platz hätten sich nicht erfüllt. Mehr...

Von  |
Mit Panzerwagen gegen Demonstranten: Bei den Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und Militär starben am Wochenende Dutzende Zivilisten.

Folter, Schauprozesse, Hinrichtungen: Menschenrechtler werfen dem ägyptischen Militärrat vor, härter gegen Kritiker vorzugehen als zuvor das Mubarak-Regime. Die Hoffnung der Menschen vom Tahrir-Platz hätten sich nicht erfüllt. Mehr...

Demonstranten an einer Straßenbarrikade.

Wegen der anhaltenden Proteste auf dem Kairoer Tahrir-Platz und einer geplanten Massendemonstration, führt der Militärrat Gespräche mit mehreren politischen Gruppierungen. Am Nachmittag will Militärchef Tantawi eine Erklärung abgeben.  Mehr...

Von Julia Gerlach |
        

Milch gegen den Reiz:  Demonstrant wird nach Tränengasangriff behandelt.

Kurz vor den Wahlen gehen auf dem Tahrir-Platz wieder Polizisten und Demonstranten aufeinander los. Bei den Protesten sterben zahlreiche Menschen und die Übergangsregierung reicht ihren Rücktritt ein. Mehr...

Tagelang protestierten Tausende gegen den regierenden Militärrat. Sicherheitskräfte versuchten mit Knüppeln und Tränengas, die Demonstranten vom Tahrir-Platz zu vertreiben. Foto: Khaled Elfiqi

Seit Tagen protestieren Tausende im Zentrum von Kairo gegen den regierenden Militärrat. Bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten kommen mindestens 33 Menschen ums Leben.  Mehr...

Verwundeter Demonstrant in Kairo.

Gut eine Woche vor dem Beginn der Parlamentswahlen eskalieren in Ägypten die Proteste gegen den regierenden Militärrat. Mindestens fünf Menschen sterben, mehr als 750 werden verletzt.  Mehr...

Verwundeter Demonstrant in Kairo.

Gut eine Woche vor dem Beginn der Parlamentswahlen eskalieren in Ägypten die Proteste gegen den regierenden Militärrat. Mindestens fünf Menschen sterben, mehr als 750 werden verletzt.  Mehr...

Demonstranten haben in Kairo einen Wagen der Polizei eingekreist.

Gut eine Woche vor dem Beginn der Parlamentswahlen eskalieren in Ägypten die Proteste gegen den regierenden Militärrat. Mindestens fünf Menschen sterben, mehr als 750 werden verletzt.  Mehr...

Von Julia Gerlach |
        

Maikel Nabil listete Menschenrechtsverletzungen des Militärs auf. Seit April ist er in Haft.

Auch im neuen Ägypten wird die Meinungsfreiheit mit Füßen getreten. Viele junge Aktivisten sind der Meinung, das Militär habe die Revolution verraten. Sie wollen einen neuen Aufstand mobilisieren. Mehr...

Von Martin Gehlen | |
Zurück auf dem Tahrir-Platz: Die Ägypter misstrauen auch der neuen Herrschaft .

Sechs Monate nach den Aufständen in Tunesien und Ägypten stockt die revolutionäre Fahrt. Millionen Menschen zweifeln an der Zukunft, die verbliebenen Potentaten der Region wehren sich erbittert gegen ihren Sturz. Eine Bilanz. Mehr...

Saleh zeigte sich erstmals seit dem Anschlag wieder im Fernsehen.

Gezeichnet von seinen Verletzungen hat sich der jemenitische Präsident Saleh einen Monat nach dem Angriff auf seinen Palast erstmals im Staatsfernsehen gezeigt. Zu einer Rückkehr in den Jemen äußerte er sich jedoch nicht. Mehr...

Von Birgit Cerha |
Der saudi-arabische König Abdullah (Archivbild vom 28.07.2010)

In Saudi-Arabien geht das Regime massiv gegen Kritiker vor, dem "Bazillus" der Freiheit will man dort um jeden Preis Einhalt gebieten. Da passt es auch, dass das Land als Oase gestürzter Despoten gilt. Mehr...

Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi. (Archivbild)

In einer wirren Rede hat der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi die europäischen Staatschefs bedroht. Das großartige libysche Volk werde den Nato-Staaten eine "Katastrophe" bescheren. Mehr...

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat Haftbefehle gegen Muammar al-Gaddafi und zwei seiner engsten Verbündeten erlassen.

Dem libyschen Machthaber sowie seinem Sohn Saif al-Islam und dem Geheimdienstchef Abdullah Senussi werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Die Haftbefehle könnten eine Verhandlungslösung erschweren. Mehr...

Staatschef Ali Abdallah Saleh wird angeblich nicht in den Jemen zurückkehren.

Der bei einer Explosion verletzte jemenitische Staatschef Ali Abdallah Saleh wird nach saudi-arabischen Angaben nicht in seine Heimat zurückkehren. Dort wird allerdings weiterhin das Gegenteil behauptet. Mehr...

Spuren des Kriegs in Libyens Hauptstadt Tripolis.

Der Bürgerkrieg in Libyen setzt sich unvermindert fort: In der Stadt Sawija in der Nähe von Tripolis gab es schwere Gefechte. Entlang einer Küstenstraße verläuft die Front. Mehr...

Nach den schweren Nato-Angriffen auf Ziele in Tripolis rüsten sich die libyschen Rebellen für einen Einmarsch in die Hauptstadt. Der Diktator Muammar al-Gaddafi gibt sich unbeugsam.  Mehr...

Ein Apache-Kampfhubschrauber der britischen Royal Air Force.

Die Nato greift nun auch mit Kampfhubschraubern Ziele in Libyen an. Britische Apaches und französische Tonnerre flogen erste Einsätze. Ein Hubschrauber geriet jedoch selber unter Beschuss.  Mehr...

Der geflohene ehemalige libysche Öl-Chef Schokri Ghanem am Mittwoch in Rom.

Die Nato hat ihren Einsatz gegen den libyschen Diktator Gaddafi verlängert. Dem laufen derweil weitere wichtige Untergebene weg. Erst Anfang der Woche hatten sich fünf Generäle abgesetzt. Mehr...

Von Johannes Dieterich | |
Ein Bauer in Darfur hütet seine Ziegen.

Während sich die Demokratiebewegung von Tunesien über Libyen und Ägypten bis nach Syrien und Bahrain ausgebreitet hat, scheint sie den Sprung nach Süden nicht zu schaffen. das wird sich ändern, sagt Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai. Mehr...

In einer von der Regierung organisierten Tour wurden Journalisten zu einer Klinik geführt. Ein Arzt berichtete, bei einem der Bombenangriffe sei ein junger Patient durch Glassplitter verletzt worden. Dies soll sein Bett gewesen sein.

Was genau die Nato-Bomben zerstört haben, ist unklar. Das Gaddafi-Regime führt Journalisten in Tripolis nur zu ausgewählten Orten. Der Nato-Generalsekretär aber ist überzeugt: "Wir haben Gaddafi gestoppt. Seine Zeit läuft aus." Mehr...

Von Julia Gerlach |
        

Abdel Meguid Mahmoud ist ägyptischer Generalstaatsanwalt.

Abdel Meguid Mahmoud gehorchte Mubarak jahrelang – jetzt bereitete er dessen Verhaftung vor. Doch selbst die Erlaubnis für ein Verhör des Ex-Präsidenten musste von den Generälen abgenickt werden. Mehr...

Von Julia Gerlach |
        

„Komm raus, Mubarak!“: Demonstranten vor dem Hospital.

Für viele Ägypter ist es ein historischer Tag. Der Ex-Präsident kommt nach einem Herzinfarkt ins Krankenhaus und seine Söhne ins Gefängnis. Das beruhigt viele, denn in den vergangenen Tagen wurde das Verhältnis zwischen Revolutionären und Militär immer angespannter.  Mehr...

Vor zwei Monaten gestürzt: Ex-Präsident Husni Mubarak.

Der ehemalige ägyptische Präsident Mubarak und seine Söhne sind von der ägyptischen Justiz festgenommen worden. Zuvor hatte Mubarak bei einer Befragung durch die Staatsanwaltschaft eine Herzattacke erlitten.  Mehr...

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung