Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

25. Januar 2013

Glücksspiel: Gemeinsamer Weg zum Glück

 Von Harry Nutt
Wirtschaftsminister Philipp Rösler wollte die Regulierung von Geldspielautomaten lockern.  Foto: imago stock&people

Der Landtag in Kiel beschließt dem Glücksspielstaatsvertrag der anderen 15 Länder beizutreten. Ab sofort gelten bundesweit einheitliche Regeln für Wett- und Einsatzspiele.

Drucken per Mail

Vor nicht allzu langer Zeit hätte man das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in der schleswig-holsteinischen Landespolitik noch als Freispiel gefeiert. Das Gericht hat am Donnerstag das Ausscheren der vorigen Landesregierung aus dem Glücksspielstaatsvertrag der Länder europarechtlich unter bestimmten Voraussetzungen für zulässig erklärt.

Es wäre ein Teilerfolg für die schwarz-gelbe Regierung in Kiel gewesen, die eine weitgehende Liberalisierung des Glücksspielmarkts mit einiger Chuzpe forciert hatte. Vom Eldorado an der Küste war die Rede, und internationale Sportwettenanbieter träumten von ungebremsten Zockerfreuden. Im Kern hatte der für kurze Zeit gültige Sonderweg zur Folge, dass von Kiel aus Glücksspiele zugänglich waren, die andernorts verboten sind. Ziemlich absurd in Zeiten kaum zu regulierender Spiele im Internet.

Damit aber ist nun Schluss. Der Landtag in Kiel beschloss am Donnerstag mit der Mehrheit der Regierungskoalition von SPD, Grünen und dem Südschleswigschen Wählerverband (SSW), dem Glücksspielstaatsvertrag der anderen 15 Länder beizutreten. Ab sofort gelten bundesweit einheitliche Regeln für Wett- und Einsatzspiele. Doch diese Rechtssicherheit wird nur von kurzer Dauer sein. Eine haltbare Reform des staatlichen Glücksspielmonopols steht noch aus.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Von  |
Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

Großbritannien und Europa

Ein Königlicher Appell

Großbritanniens Premierminister David Cameron in Brüssel. Sein Verhältnis zur EU ist nicht das beste.

Die Queen hat vor einer Spaltung der EU gewarnt. Sie hat sich damit den Gegnern der Union entgegengestellt – egal ob in Großbritannien, Griechenland oder sonstwo in Europa. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung