Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

25. Juni 2014

Griechenland: Griechische Richter hebeln Sparkurs aus

 Von 
Demo des medizinischen Personals in Athen.  Foto: dpa

Justiz erhält Gehaltserhöhungen und Lohn-Nachzahlungen ab 2012. „Verstoß gegen die Menschenrechte“. Das oberste Verwaltungsgericht des Landes erklärt die Gehaltskürzungen für verfassungswidrig.

Drucken per Mail
Athen –  

Ein Gerichtsurteil bringt die griechische Regierung in Bedrängnis: Das oberste Verwaltungsgericht des Landes erklärte jetzt die Gehalts- und Rentenkürzungen im Justizwesen für verfassungswidrig. Der Richterspruch könnte eine Lawine auslösen.
Der Präsident des Areopag, des obersten griechischen Gerichtshofes, kann sich auf jeden Fall schon auf eine unverhoffte Nachzahlung freuen: 34 690 Euro und ein paar Cent wird die Staatskasse ihm demnächst überweisen. Außerdem bekommt er eine Gehaltserhöhung von monatlich 1111 Euro.

Den Geldsegen verdankt der oberste griechische Gesetzeshüter seinen Kollegen vom Staatsrat, dem höchsten Verwaltungsgericht des Landes. Sie annullierten am Dienstag die im August 2012 verfügten Kürzungen der Gehälter und Renten im Justizdienst. Zu den Kürzungen hatte sich die Regierung gegenüber der Troika, den Vertretern der internationalen Kreditgeber, verpflichten müssen. Die Verwaltungsrichter sehen darin einen Verstoß gegen die griechische Verfassung wie gegen die Europäische Menschenrechtskonvention.

Dass sich die Richter nun mit dem Urteil selbst höhere Bezüge und Ruhegelder zusprechen, mag einen üblen Beigeschmack haben – zumal der Staatsrat am gleichen Tag die Lohn- und Rentenkürzungen in der Privatwirtschaft für verfassungskonform erklärte. Wie auch immer: Der Finanzminister muss das Urteil jedenfalls umsetzen und die Gehälter erhöhen sowie Nachzahlungen leisten. Ein Vorsitzender Richter am Landgericht bekommt nun knapp 12 500 Euro zurück, ein Amtsrichter 7625 Euro. Allerdings liegen die Bezüge der griechischen Richter und Staatsanwälte auch nach den jetzt verfügten Erhöhungen deutlich unter dem, was etwa ihre deutschen Kollegen verdienen. Ein Amtsrichter erhält in Griechenland nun 1466 Euro brutto im Monat. Sein deutscher Kollege bekommt eine Besoldung von mindestens 3780 Euro brutto.

Zeitbombe im Etat

Unterm Strich kosten die Rückzahlungen und Gehaltserhöhungen den griechischen Finanzminister rund 170 Millionen Euro. Das wäre noch zu verkraften. Aber tatsächlich tickt jetzt im Etat eine Zeitbombe. Denn nach diesem Urteil dürften weitere Berufsgruppen des öffentlichen Dienstes vor Gericht ziehen, um ihre im Rahmen des Sparprogramms verfügten Gehalts- und Pensionskürzungen rückgängig zu machen. Bereits vor einiger Zeit hatte ein Gericht die Gehaltsabschläge für Berufssoldaten, Polizisten und Feuerwehrleute für unwirksam erklärt. Jetzt wehren sich auch Universitätsprofessoren und Krankenhausärzte gegen die Kürzungen. Setzen sie sich mit ihren Klagen durch, kommen auf den Staatshaushalt zusätzliche Belastungen von rund einer Milliarde Euro zu.

Kein Spielraum für Samaras

In Athener Regierungskreisen spricht man bereits vom „Portugal-Syndrom“ – eine Anspielung auf das Urteil des portugiesischen Verfassungsgerichts, das Anfang Juni die Spargesetze der Regierung von Premierminister Passos Coelho kippte.
Dem griechischen Premier Antonis Samaras kommt die Gerichtsentscheidung gänzlich ungelegen. Er steht schon von zwei Seiten unter Druck. Nach der Schlappe seiner Partei bei der Europawahl hat er so gut wie keinen Spielraum für zusätzliche Sparmaßnahmen. Andererseits kommt in zwei Wochen die Troika wieder. Sie verlangt nicht nur die Umsetzung mehrerer bereits überfälliger Reformen. Die Gläubigervertreter werden nun auch wissen wollen, wie die Regierung die zusätzlichen Ausgaben für Gehälter und Pensionen im Staatsdienst gegenfinanzieren will.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung