Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. Januar 2009

Griechenland: Karamanlis bildet Kabinett um

Griechenlands Ministerpräsident Kostas Karamanlis Foto: dpa

Als Folge der schweren Krawalle in griechischen Städten und einer Reihe von Skandalen hat Ministerpräsident Kostas Karamanlis am Mittwoch seine konservative Regierung umgebildet.

Drucken per Mail

Athen. Als Folge der schweren Krawalle in griechischen Städten und einer Reihe von Skandalen hat Ministerpräsident Kostas Karamanlis am Mittwoch seine konservative Regierung umgebildet. Als wichtigste Änderungen gilt die Abberufung von Finanzminister Giorgos Alogoskoufi. Sein Nachfolger wird Ioannis Papathanasiou. Damit wolle Karamanlis signalisieren, seine Regierung werde einen sozial sensibleren Kurs einschlagen, kommentierte die griechische Presse. Dem neuen Finanzminister werden gute Kontakte sowohl zu den Arbeitgeberverbänden als auch zu den Gewerkschaften nachgesagt.

Karamanlis setzte zudem seinen Vetter Michalis Liapis als Kultusminister ab. Über ihn machten seit Monaten Gerüchte die Runde, er hätte sich teure Reisen ins Ausland von einer ausländischen Firma finanzieren lassen. Karamanlis hatte in den vergangenen Jahren immer wieder versprochen, die Korruption in seinem Land bekämpfen zu wollen. Außenministerin bleibt Dora Bakogianni. Sie unterstützt die Annäherung der Türkei an die EU.

Anfang Dezember waren nach dem Tod eines 15-Jährigen durch eine Polizeiwaffe wochenlange Unruhen in mehreren Städten ausgebrochen. Die vor 16 Monaten eingesetzte konservative Regierung hat im Parlament nur eine Mehrheit von einem Sitz. In Umfragen sind die Konservativen inzwischen deutlich unter Druck geraten: In der Gunst der Wähler sind sie deutlich abgerutscht und stehen derzeit sieben bis acht Punkte hinter den oppositionellen Sozialisten. (dpa/ap)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung