Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. November 2014

Griechenland: Massenarbeitslosigkeit auf Jahre hinaus

 Von Gerd Höhler
Die Geduld der Griechen ist am Ende.  Foto: REUTERS

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras wähnt die Krise hinter sich. Seine Landsleute sehen das ein bisschen anders. Fast ein Viertel der Bevölkerung ist von Armut bedroht.

Drucken per Mail

Glaubt man Ministerpräsident Antonis Samaras, lässt Griechenland die Krise hinter sich. Nachdem das Land noch 2009 ein Rekorddefizit von 15,6 Prozent der Wirtschaftsleistung ausgewiesen hatte, legte die Athener Regierung jetzt für das kommende Jahr einen nahezu ausgeglichenen Haushaltsentwurf vor. Sogar der strenge Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht mit Blick auf Griechenland von einer „Erfolgsstory“.

Doch das kommt den meisten Griechen wie blanker Hohn vor. Denn die Menschen zahlen einen enormen Preis für das, was Schäuble als „enorme Fortschritte“ bezeichnet. Der Sparkurs, den Athen auf Geheiß der internationalen Kreditgeber steuern muss, bescherte dem Land die tiefste und längste Rezession seit Ende des Krieges. Ein Viertel der Wirtschaftskraft wurde ausradiert. 230 000 Betriebe gingen pleite, und rund eine Million Arbeitsplätze wurden vernichtet.

Nach Berechnungen der OECD fielen die Einkommen der privaten Haushalte in der Krise um ein Drittel. Fast ein Viertel der Bevölkerung ist von Armut bedroht. Zwei von zehn Griechen leben in Haushalten, in denen kein einziges Mitglied mehr ein eigenes Einkommen hat. Das Arbeitslosengeld von 360 Euro im Monat gibt es maximal ein Jahr lang. Das führt dazu, dass aktuell nur etwa 15 von 100 Arbeitslosen Hilfe erhalten. Wer kein Arbeitslosengeld mehr bekommt, verliert auch seine Krankenversicherung. Eine Grundsicherung wie Hartz IV gibt es in Griechenland nicht.

Schere zwischen Arm und Reich

Nach 24 Quartalen wirtschaftlicher Talfahrt dürfte das Land zwar in der zweiten Jahreshälfte auf den Wachstumspfad zurückkehren. Doch davon spüren die Menschen bisher nichts. Die Arbeitslosenquote liegt bei 26,4 Prozent. Unter den 15- bis 24-Jährigen ist die Quote noch höher, sie beträgt sogar knapp 51 Prozent.

Die OECD erwartet, dass die Arbeitslosigkeit auch 2015 trotz anspringender Konjunktur auf dem diesjährigen Niveau verharrt. Das gewerkschaftsnahe griechische Institut für Arbeit (IE) prognostiziert sogar für das Jahr 2020 eine Arbeitslosenquote von immer noch 20 bis 22 Prozent.

Aber nicht allen Griechen geht es schlecht. Die Krise hat dazu geführt, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet. Das reichste Fünftel der Bevölkerung hat ein 6,6-mal höheres Einkommen als das ärmste Fünftel. In keinem anderen EU-Land gibt es so krasse Unterschiede.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Von  |
Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung