Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. September 2011

Größter Neonazi-Verein Deutschlands: Friedrich verbietet Neonazi-Club

 Von Volker Schmidt
Teilnehmer einer Demonstration der rechten Szene.  Foto: dpa

Innenminister Hans-Peter Friedrich hält die rechtsextreme „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ (HNG) für verfassungswidrig und hat sie deshalb nun verboten. Die HNG ist der größte bundesweit tätige Neonazi-Verein.

Drucken per Mail
Frankfurt –  

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat am Mittwoch den größten und ältesten Neonazi-Verein Deutschlands verboten. Es sei nicht länger hinnehmbar, dass die „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ (HNG) unter dem Deckmantel der Gefangenenhilfe rechtsextreme Gewalttäter in ihrem Weltbild bestärke, begründete Friedrich seinen Schritt.

Zeitgleich durchsuchte die Polizei in Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Wohnungen und Büros von HNG-Funktionären. Nach Angaben des Bundesinnenministerium hatten frühere Durchsuchungen bestätigt, dass die HNG aktiv die freiheitlich-demokratische Grundordnung bekämpft.

Das Motto des 1979 gegründeten Vereins lautet „Drinnen wie draußen eine Front“. Mit rund 600 Mitgliedern ist die HNG, die beim Amtsgericht Frankfurt am Main registriert ist, der größte bundesweit tätige Neonazi-Verein; die Szene ist sonst meist in kleine Regionalgruppen ohne formale Struktur organisiert.

Die HNG propagiert in Publikationen einen „nationalen Kampf“ gegen die Bundesrepublik, dessen „Märtyrer“ in deutschen Gefängnissen Repressionen ausgesetzt seien. Den vermeintlichen „nationalen“ oder gar „politischen Gefangenen“ vermittelt die HNG Brieffreundschaften und finanzielle Unterstützung, sie besorgt mutmaßlichen rechtsextremen Straftätern Anwälte und mobilisiert ihre Anhänger für öffentliche Gerichtsverhandlungen gegen Neonazis. Das bindet auch nichtorganisierte Täter an die Neonazi-Ideologie. So „stärkte und festigte die HNG über den einzelnen inhaftierten Rechtsextremisten hinaus zugleich auch die rechtsextremistische Szene als Ganzes“, betonte Minister Friedrich. Es ist der neunte rechtsextremistische Verein, den sein Ministerium seit 1992 verboten hat.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Von  |

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung