Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

11. November 2012

Grünen-Urwahl: Claudia Roth kann nerven

 Von Steven Geyer
War was? Claudia Roth wäre nicht sie selbst, würde sie jetzt einfach abtreten.  Foto: dapd

Die basisnahe Grünen-Chefin Claudia Roth setzt sich für eine Mitgliederbefragung ein, zum Dank dafür erhält sie von der Basis eine Ohrfeige. Wirkt die 57-Jährige nicht mehr frisch genug?

Drucken per Mail

Nur zehn Minuten vor der öffentlichen Verkündung erfuhr die Parteivorsitzende selbst von ihrer krachenden Niederlage: Nicht einmal 9 200 Grünen-Mitglieder wollen ihre Bundeschefin als Spitzenkandidatin für 2013 sehen. Jürgen Trittin bekam mehr als 25 000 Stimmen. Damit hatte niemand gerechnet – im Gegenteil, innerhalb der Grünen standen die Wetten gut, dass das Duo Trittin/Roth heißen würde. Angesichts dieser regelrechten Ohrfeige steht nun jedoch alles infrage: Fühlt die Partei sich durch Roth überhaupt noch vertreten? Soll sie beim Parteitag am Wochenende, wie geplant. denn noch einmal für das Amt kandidieren?

Roth selbst zweifelt offenkundig daran. Sie tauchte ab, hinterließ nur eine Meldung auf Facebook: „Ich gratuliere von Herzen Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt. Das ist Demokratie!“ Niemand könnte ihr verdenken, wenn gemeint gewesen wäre: So brutal ist direkte Demokratie. Denn bitter an der Niederlage ist nicht nur, dass Roth wie nur wenige andere Spitzenpolitiker mit ihrer Partei regelrecht verheiratet ist. „Ich will immer weiter“, sagte sie noch am Freitag der FAZ. „Daher kann ich mir auch nicht vorstellen, wie mein Job mit einer Beziehung funktionieren soll.“

Nicht mehr frisch genug?

Das war stets das Prinzip Roth: Sie kannte die Leute in den Kreisverbänden und Ortsgruppen besser als jeder andere Grünen-Politiker, sie umarmte die Parteifreunde – und meinte das auch so. Da muss es schmerzen, wenn die Partei inzwischen offensichtlich weit von ihr entfernt ist. Vielleicht, weil sie mit ihren 57 Jahren und in ihrem zehnten Jahr als Parteichefin nicht mehr frisch genug wirkt. Vielleicht, weil viele bürgerliche Wähler sie für zu schrill und zu laut halten – oder die vielen neuen Grünen-Mitglieder das zumindest fürchten. Doch das Ergebnis birgt eine doppelte Ironie.

Nicht nur, dass Roth, die Basisnahe, die „die Partei personifiziert“, wie etwa Die Welt gerade noch geschrieben hatte, nun von der Basis geopfert wurde. Hinzu kommt: Ohne die Stimmführerin des linken Parteiflügels wäre es wohl nie zu der Mitgliederbefragung gekommen. Als die Spitzen-Grünen in Bund und Ländern die Führungsfrage noch im Hinterzimmer klären wollten, der Realo-Flügel öffentlich für die Solo-Kandidatur des Parteilinken Trittin plädierte, forderte Roth als Erste, die Basisdemokratie gerade in dieser Frage ernstzunehmen. Gedankt hat man es ihr nicht.

Alle solidarisieren sich

Kein Wunder, dass es am Wochenende förmlich Solidaritätsbekundungen regnete, seit nun die Karriere Roths überraschend auf der Kippe steht. Am charmantesten formulierte es Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck: „Claudia kann nerven, und deshalb ist sie für diese Partei so unverzichtbar.“

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Von  |
Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung