Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

31. August 2014

Guatemala: Radikale Juden aus Maya-Dorf vertrieben

 Von 
„Mit Steinen beworfen“: Die Lev-Tahor-Gemeinde fühle sich von der Dorfbevölkerung verfolgt.  Foto: rtr

Eine ultraorthodoxe Gemeinschaft flüchtet vor Gewaltdrohungen der Maya-Mehrheit - sie wurden wegen ihrer Bräuche kritisiert.

Drucken per Mail

Viele Jahre lebte die Maya-Mehrheit und eine Gruppe streng orthodoxer Juden in einem kleinen Ort in Guatemala friedlich zusammen. Doch seit Ende vergangener Woche ist die ungewöhnliche Gemeinschaft aus Anhängern der Lev-Tahor-Gemeinde und Maya-Ureinwohnern in San Juan La Laguna beendet. Die rund 230 jüdischen Männer, Frauen und vor allem Kinder verließen am Freitag das Dorf am Atitlán-See, um vorerst in der Hauptstadt Guatemala City eine Bleibe zu suchen.

Vorausgegangen waren Drohungen, Ultimaten, Aggressionen und die Furcht auf Seiten der jüdischen Einwohner, ihnen drohe Gewalt seitens einer kleinen, aber radikalen Mehrheit in dem Dorf. „Wir sind Pazifisten, und um den Frieden aufrecht zu erhalten, gehen wir von hier fort“, sagte der Rabbiner der Lev-Tahor-Gemeinde, Uri Goldman. Sie hätten zwar das Recht, in San Juan La Laguna zu bleiben, aber dessen Bewohner hätten damit gedroht, sie zu lynchen.

Streit mit Touristen

Die Gemeinde, vertreten durch den Ältestenrat, wirft den streng religiösen Juden vor, sie hätten sich nicht an die Gebräuche des Dorfes angepasst, sie grüßten nicht, sie integrierten sich nicht und sie seien nicht bereit, in den Geschäften des Dorfes die geforderten Preise zahlen. „Wir fühlen uns eingeschüchtert von ihnen und haben das Gefühl, sie wollen unsere Religion und unser Gepflogenheiten ändern“, sagte Miguel Vásquez Cholotio, Mitglied des Ältestenrates.

Auch habe es Auseinandersetzungen mit Touristen gegeben, die Fotos von den ganz in schwarz gekleideten Juden machen wollten. Gerade dies ist ein sensibles Thema, da das Maya-Dorf im Department Sololá zu einem erheblichen Teil von Besuchern lebt.

Die Lev-Tahor-Familien ihrerseits beklagen sich, sie seien in dem Dorf belacht und beschimpft und in einzelnen Fällen sogar mit Steinen beworfen worden. Zuletzt hatte der Ältestenrat des Dorfes den rund zehn orthodoxen Familien ein Ultimatum gesetzt, bis zum Freitag den Ort zu verlassen. Ein Vermittlungsversuch der Staatsanwaltschaft für Menschenrechte blieb erfolglos.

Es hat den Anschein, dass vor allem Unkenntnis von Religionen und Gebräuchen der jeweils anderen Seite diesen Konflikt zum Ausbruch gebracht hat. Die einen nehmen als Beleidigung, was den anderen ihre Überzeugungen oder ihre Tradition vorschreiben.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Auffällig an diesem Kampf der Kulturen in der guatemaltekischen Provinz ist, dass Mayas und orthodoxe Juden anscheinend jahrelang ohne Probleme zusammenlebten. Der Konflikt schaukelte sich erst hoch, als vor wenigen Monaten mehrere Lev-Tahor-Familien aus Kanada zu den bereits in San Juan La Laguna lebenden zuzogen. Kanadischen Presseberichten zufolge flohen diese Familien vor Ermittlungen der Behörden wegen Vernachlässigung ihrer Kinder, Misshandlung und der Verheiratung Minderjähriger. Die Mitglieder der Gemeinde von San Juan La Laguna stammen vor allem aus den USA, Kanada, Israel und Russland. Die Mehrzahl von ihnen lebte bereits seit sechs Jahren in dem Ort.

Zwangsheiraten zugelassen

Lev Tahor bedeutet im Hebräischen „reines Herz“. Diese Gruppierung ist selbst für ultraorthodoxe Juden noch extrem in ihren Ansichten und auch in Israel nicht unumstritten, da sie Zwangsheiraten zulässt. Verschiedentlich wurden sie in israelischen Medien als die „jüdischen Taliban“ bezeichnet. Sie leben streng nach religiösem Rhythmus. Die Gebete stehen im Zentrum der täglichen Aktivitäten. Jede Art von Modernität lehnen die Lev Tahor ab, weshalb sie auch elektronische Errungenschaften wie Fernseher und Computer verbieten.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung