Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

17. Oktober 2008

Hamburg: Oben grünlich, unten bräunlich

 Von BERNHARD HONNIGFORT

Die Hamburger CDU hat mal wieder Sorgen mit dem Nachwuchs. Von Bernhard Honnigfort

Drucken per Mail

Hamburg ist ein blütenreiches politisches Biotop. Die CDU regiert seit einigen Monaten mit den Grünen so entspannt dahin, als hätte es nie anderes gegeben. Bündnisse mit Rechtspopulisten von Schlage Ronald Schill zum Beispiel. Bürgermeister Ole von Beust führt eine "Kuschelkoalition" an. Aus den Reihen seiner Union ist nicht das leiseste böse Wort über den noch ungewohnten Koalitionspartner zu hören.

Alles wäre hübsch manierlich, gäbe es nicht auch ein unteres Ende der CDU: die Junge Union. "Der CDU-Nachwuchs hat ein Nazi-Problem", stellte sogar Bild Hamburg jetzt fest. Wie jetzt herauskam, hatte der JU-Chef von Hamburg-Mitte, Nikolaus Haufler, den Burschenschafter Felix Menzel im Juni zu einem Seminar eingeladen. Dort erklärte der Mitbegründer der ultrarechten Schüler-Verbindung "Theodor Körner" den Jungpolitikern, was es mit KSA auf sich hat, der "Konservativ-Subversiven Aktion".

Es ging darum: Wie stört man Veranstaltungen linker Gruppierungen? Eine Art Terrorcamp also für verbale Attacken. Drei Monate später der Vollzug: Mitglieder der Jungen Union fielen über eine Veranstaltung der Initiative "Eine Schule für alle" her. Mit bunten T-Shirts verteilten sie Protestflugblätter, unterbrachen Redner.

Schon im März sorgte JU-Mann Alexander Weiß für Aufregung, der eine schwarze Kommilitonin als "Niggerschlampe" bezeichnet haben soll. Außerdem soll der junge Jurist die Auffassung vertreten haben, "Nicht-Arier" seien eine "Schande für das Juristentum", und Frankreich-Fahrten unternehme er "nur auf Ketten". Der Kreisvorsitzende der JU Hamburg-Nord lässt seine Parteiämter seither ruhen. Die Staatsanwaltschaft Hamburg brütet noch über der Beleidigungsklage. Damals wurde zudem bekannt, dass sich ein JU-Mitglied in Altona nebenbei für die rechtsextreme DVU engagiert hatte.

Der Bürgerschaftsabgeordnete Andy Grote von der SPD möchte nun per Kleiner Anfrage wissen, was mit der Jungen Union los ist. "Wir sind hier nicht im Bayerischen Wald, sondern im weltoffenen Hamburg", meinte sein Genosse Andreas Dressel. Und empfahl CDU-Chef Michael Freytag, er solle seinen Laden endlich in Ordnung bringen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung