Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

08. Oktober 2010

Hintergrund: China und die Nobelpreise

 Von Bernhard Bartsch
Weinende Demonstrantin neben einem Xiaobo-Porträt: Der Nobelpreisträger sei «ein mutiger Mann, der in seiner Heimat Demokratie und Menschenrechten zur Durchsetzung verhelfen will», so Regierungssprecher Steffen Seibert (Archivbild).

Liu Xiaobo ist der erste Staatsbürger der Volksrepublik China, der einen Nobelpreis erhalten. Vor ihm wurden allerdings schon mehrere ethnische Chinesen

Drucken per Mail

Liu Xiaobo ist der erste Staatsbürger der Volksrepublik China, der einen Nobelpreis erhalten. Vor ihm wurden allerdings schon mehrere ethnische Chinesen ausgezeichnet:

Als Gesichtsverlust für Peking galt vor allem die Vergabe des Friedensnobelpreises an den Dalai Lama im Jahr 1989. Das tibetische Religionsoberhaupt wurde in der chinesischen Provinz Qinghai geboren und lebt seit 1959 im indischen Exil. Als Affront empfand China auch den Literaturnobelpreis für Gao Xingjian im Jahr 2000. Der in China zensierte Autor lebt seit Ende der Achtziger in Paris und ist inzwischen französischer Staatsbürger.

Erfreut zeigte sich China dagegen stets über Auszeichnungen für chinesischstämmige Wissenschaftler. Zuletzt erhielt 2008 der US-Wissenschaftler Roger Y. Tsien den Chemienobelpreis. 1998 ging der Physiknobelpreis an den in China geborenen Wissenschaftler Daniel Tsui. 1986 wurde der Taiwanese Yuan Tseh Lee in Medizin ausgezeichnet. Weitere ethnisch chinesische Preisträger waren Samuel Ting (Physik, 1976) sowie Lee Tsung-dao und Yang Chenning (Physik, 1957). Yang lebt heute als gefeierter Rückkehrer in Peking.

Chinesen verbuchen in ihrer Nobelpreisstatistik auch gerne den in China geborenen schweizerisch-amerikanischen Mediziner Edmond Fischer (1992) und die Schriftstellerin Pearl S. Buck, die 1938 für ihre „reichen und wahrlich epischen Beschreibungen des bäuerlichen Lebens in China“ ausgezeichnet wurde. Auch Albert Einstein erfuhr 1922 bei einem Shanghai-Aufenthalt, dass er für die Relativitätstheorie ausgezeichnet worden war.

Als mögliche chinesische Kandidaten für den Wirtschaftsnobelpreis, der am Montag vergeben wird, gelten der derzeitige Weltbank-Chefökonom Lin Yifu sowie der Wirtschaftswissenschaftler Zhang Wuchang.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Von  |
Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung