Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

25. Mai 2015

Homo-Ehe: CDU sperrt sich gegen Homo-Ehe

 Von 
Bisher können lesbische und schwule Paare in Irland nur eine zivile Partnerschaft eintragen lassen.  Foto: dpa

Die CDU sperrt sich auch nach dem Ja Irlands zur Homo-Ehe gegen eine Gleichstellung homo- und heterosexueller Paare. CDU-Vizechef Thomas Strobl pocht auf den Koalitionsvertrag. „Wir sollten uns an unsere Verabredungen halten.“

Drucken per Mail

Im einstmals erzkatholischen – und auch keineswegs der Gewalt gegen Minderheiten abgeneigten – Irland dürfen Schwule und Lesben nun heiraten – in Deutschland verzichtet die rot-schwarze Regierung weiter auf die vollständige Gleichstellung homo- und heterosexueller Partnerschaften. Das Kabinett beschließt am Mittwoch stattdessen 23 kleinere Änderungen im Zivil- und Verfahrensrecht.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) nennt das einen „weiteren Schritt auf dem Weg zur umfassenden Gleichstellung“. Und: Mit der Union sei mehr leider nur schwer realisierbar. Der Koalitionsvertrag sieht lediglich den Abbau von Diskriminierungen vor. CDU-Vizechef Thomas Strobl sagte der FR: „Wir sollten uns an unsere Verabredungen halten.“ Angela Merkels Sprecher Steffen Seibert hatte bereits vor einigen Tagen erklärt, die vollständige Gleichstellung sei „in dieser Legislaturperiode kein Projekt“. Allerdings gilt in der Union als sicher, dass die Ablehnung der Homo-Ehe nicht mehr lange Bestand hat. „Man sollte denken: Was die katholischen Iren können, können wir auch“, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn der „Welt“.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Bundesregierung, Christine Lüders, forderte, die Abstimmung im Bundestag freizugeben: „Das Recht auf Heirat für Lesben und Schwule ist ein Menschenrecht – das gehört nicht in die Parteipolitik.“ CDU-Vize Strobl lehnte dies ab – das Parlament müsse berechenbar bleiben und dürfe nicht mit Zufallsmehrheiten operieren.

Mehr dazu

Die in dieser Woche geplanten Rechtsanpassungen machen deutlich, an wie vielen Stellen der Trauschein eine Rolle spielt: Neben der Doppelehe wird auch die Doppelpartnerschaft verboten. Verpartnerte Asylbewerber dürfen wie Verheiratete früher aus der zentralen Aufnahme-Einrichtung ausziehen. Betroffen ist auch das Klagerecht bei Zwangsvollstreckungen. Auf Bauernhöfen haben künftig nicht nur Ehegatten, sondern auch Lebenspartner Eigentumsansprüche. Neu eingeführt wird eine Bescheinigung für gleichgeschlechtliche Paare deutscher Staatsbürgerschaft, mit denen diese im Ausland eine eingetragene Partnerschaft eingehen können.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

Holt euch das Spiel zurück

Von Paul Linke |

Das Hochglanzprodukt Fußball ist nur zu retten, wenn es wie ein Unternehmen funktionieren würde. Dafür müsste der Weltverband Fifa eine Aktiengesellschaft werden. Mehr...

Mordfall in Freiburg

Sprechverbote helfen nicht

Von  |
Trauer in Freiburg um die ermordete Studentin.

Die Debatte über den Mordfall in Freiburg zeigt: Straftaten können in diesen Zeiten schnell zu einem Politikum werden. Weglassen und Ausblenden ist keine Option. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung