Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. Juli 2009

Honduras: Putschisten schränken Bürgerrechte ein

Eine gegen alle. Eine Anhängerin des gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya lässt sich von der Präsenz der Sicherheitskräfte nicht einschüchtern.  Foto: afp

In Honduras hat die Putschregierung mehrere Grundrechte außer Kraft gesetzt. Dem gestürzten Zelaya droht sie: Kehrt der Ex-Präsident zurück, wird er verhaftet. Internationale Ultimaten werden ignoriert.

Drucken per Mail

Wegen der sich zuspitzenden Lage in Honduras hat die neue Regierung des mittelamerikanischen Landes die Bürgerrechte vorübergehend eingeschränkt. Interimspräsident Roberto Micheletti erließ am Mittwochabend (Ortszeit) ein Dekret, wonach für die kommenden 72 Stunden die Bewegungsfreiheit und das Recht auf Versammlung eingeschränkt werden sollen.

Außerdem soll vorübergehend die Einreise nach Honduras schärfer kontrolliert werden. Die Beschränkungen gelten allerdings nur in den Nächten. Damit wurde eine bereits geltende nächtliche Ausgangssperre, die unmittelbar nach dem Sturz des Präsidenten Manuel Zelaya am Sonntag verhängt worden war, bis zum Wochenende erweitert und verlängert.

Die Sicherheitskräfte versuchen mit der Maßnahme, vor allem zum Teil gewaltsame Proteste der Zelaya-Anhänger unter Kontrolle zu bringen, die eine Wiedereinsetzung des Ex-Präsidenten verlangen. Dieser will am kommenden Wochenende nach Honduras zurückkehren. Zelaya ist in diesem Zusammenhang noch einmal eindringlich vor der geplanten Rückkehr in seine Heimat gewarnt worden. Interims-Präsident Roberto Micheletti bekräftigte am Mittwochabend, dass Zelaya umgehend festgenommen werde, wie die nationalen Medien berichteten.

Die USA fahren ihre Militärhilfe für Honduras zurück

Trotz der internationalen Unterstützung für Zelaya wurde dieser erstmals auch von einem befreundeten Staatschef gewarnt. Zelaya wollte am Wochenende mit starkem Geleitschutz süd- und mittelamerikanischer Spitzenpolitiker nach Tegucigalpa zurückkehren. Die USA fuhren inzwischen ihre Militärhilfe für Honduras zurück, die Weltbank legte Kredite im Umfang von rund 282 Millionen Euro auf Eis.Eine schnelle Rückkehr Zelayas sei nicht klug, sagte Costa Ricas Präsident und Friedensnobelpreisträger Óscar Arias am Mittwoch der Zeitung "Prensa Libre" in San José.

Dieses berge die Gefahr in sich, einen möglichen Versöhnungsversuch derjenigen aufs Spiel zu setzen, die am vergangenen Sonntag den Staatsstreich verübt hätten. Zelaya war von Militärs seines Landes am Sonntag entmachtet und zunächst nach Costa Rica gebracht worden, wo ihn Arias aufnahm. Die honduranischen Justizbehörden haben inzwischen einen Haftbefehl gegen Zelaya ausgestellt, insgesamt werden ihm 18 Delikte angelastet. Generalstaatsanwalt Roy Urtecho betonte, der Ex-Präsident müsse vor Gericht gestellt werden.

Als Reaktion auf den Putsch fuhr Washington am Mittwoch die US- Militärhilfe für Honduras zurück. Davon betroffen sind gemeinsame Manöver beider Länder, Anti-Drogen-Aktionen und die Zusammenarbeit der Streitkräfte bei humanitären Einsätzen, sagte ein Sprecher des US-Südkommandos in Miami am Mittwoch.

Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Washington forderte die neuen honduranischen Machthaber am Mittwoch ultimativ auf, Zelaya innerhalb von 72 Stunden wieder einzusetzen. Anderenfalls drohe dem Land der Ausschluss aus der Organisation. Die OAS beauftragte zudem ihren Vorsitzenden José Miguel Insulza, sich mit Vertretern "mehrerer anderer Staaten" um die Wiederherstellung der Demokratie in Honduras zu bemühen.

Zelaya ist in seiner Heimat umstritten. Dem gestürzten Präsidenten wird von seinen Gegnern, und wohl auch von der Mehrheit der Bevölkerung, vorgeworfen, das Land in das Lager der linken Staaten Lateinamerikas geführt zu haben und eine Diktatur anzustreben. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Von  |
Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung