Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

27. Oktober 2014

Hooligan-Demonstration in Köln: Stolz auf Kölner Gewaltexzess

 Von 
Die Demonstration eskalierte - und zwischenzeitlich hatte die Polizei die Situation nicht mehr unter Kontrolle.  Foto: dpa

Aus Hessen sind viele Neonazis extra nach Köln gereist, um Randale zu machen. Auch der Frankfurter NPD-Abgeordnete Jörg Krebs brüstet sich einen Tag später noch damit, bei der extrem gewaltbereiten Demo dabei gewesen zu sein.

Drucken per Mail

Steinwürfe, Böller, mindestens 44 verletzte Polizisten und Naziparolen wie „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ – während man in Köln noch bemüht war, die Bilder von der eskalierten Demonstration der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) zu verdauen, waren einige Hessen von der Gewalt auf der Straße hellauf begeistert. „Noch ist Deutschland nicht verloren! Zusammenhalt ist unsere Stärke!“, tönte es am Montag über den Twitter-Account des Frankfurter NPD-Stadtverordneten Jörg Krebs. „Wir brauchen Köln, wir brauchen HoGeSa auch in Frankfurt, dringend!“

Schon am Sonntag hatte Krebs über den Kurznachrichtendienst immer wieder Kommentare und Fotos von der extrem gewaltbereiten Demonstration verschickt, er machte sich über die Überforderung der Polizei und die linken Gegendemonstranten lustig und brüstete sich geradezu damit, sich unter den rechten Hooligans und militanten Neonazis wohl zu fühlen. Dabei teilte er auch einen unverhohlenen Gewaltaufruf einer hessischen Neonazigruppe, in dem es hieß: „Das Interessanteste bei HoGeSa folgt noch: Abreise der sportlichen Gruppen in alle Richtungen.“

Bekannte Nazikader

Krebs war dabei nicht der einzige Rechte, der offenbar aus Hessen zu der rechtsradikalen Demonstration gefahren war: Filmaufnahmen des Westdeutschen Rundfunks WDR zeigen bekannte Nazikader vom „Freien Netz Hessen“, einer Plattform von militanten Neonazis aus dem Spektrum der Freien Kameradschaften. Vermummt mit schwarzen Tüchern und Sonnenbrillen und mit einem bereits bei vielen Aufmärschen genutzten Transparent hatten sie sich vorne in der Demonstration eingereiht und skandierten einschlägige Nazi-Parolen wie „Frei, sozial und national“ sowie „Hier marschiert der nationale Widerstand.“ Nach FR-Informationen waren unter anderem Neonazis aus Frankfurt und Groß-Gerau in Köln vor Ort.

"Hooligans gegen Salafisten" gelten als gewaltbereit und rechtsradikal.  Foto: dpa

Dass hessische Nazikader sich gemeinsam mit NPD-Politikern an einer gewalttätigen Demonstration von rechten Fußball-Hooligans und anderen Rechtsradikalen beteiligen, kommt nicht gerade überraschend. Vor zwei Wochen hatte bereits ein kleiner Aufzug der „Hooligans gegen Salafisten“ in der Frankfurter Innenstadt stattgefunden, auch an diesem Tag hatten sich Nazis vom Freien Netz Hessen und Mitglieder der NPD-Nachwuchsorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN) beteiligt und Parolen wie „Wir wollen keine Salafistenschweine“ gegrölt.

Reisefreudige Rechtsradikale

Überhaupt ist die hessische Neonaziszene bundesweit gut vernetzt und reisefreudig: Immer wieder nimmt gerade das Freie Netz Hessen an extrem rechten Aufmärschen in Dortmund oder in anderen benachbarten Regionen teil. Als Anfang September der bundesweit bekannte Berliner Nazi-Liedermacher Michael Regener ein klandestin organisiertes Konzert in Hungen-Villingen gab, kamen rund 90 Neonazis aus Hessen und Nordrhein-Westfalen in den kleinen Ort im Landkreis Gießen, um gemeinsam zu feiern. Regener ist Sänger der rechten Kultband „Landser“, die über gute Kontakte in militante Netzwerke wie etwa „Blood and Honour“ verfügt.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Auch hessische Hooligans, die sich seit einiger Zeit unter dem Namen „Reaktion Rhein-Main“ organisieren, zeigten sich erfreut vom Kölner Gewaltexzess: Auf ihrer Facebookseite war am Montag ein Foto von dem rechten Aufmarsch zu lesen, dazu folgender Kommentar: „Ein Volk wacht auf! Köln, Stadt der Freiheit! Grundgesetz statt Scharia!“

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

Holt euch das Spiel zurück

Von Paul Linke |

Das Hochglanzprodukt Fußball ist nur zu retten, wenn es wie ein Unternehmen funktionieren würde. Dafür müsste der Weltverband Fifa eine Aktiengesellschaft werden. Mehr...

Mordfall in Freiburg

Sprechverbote helfen nicht

Von  |
Trauer in Freiburg um die ermordete Studentin.

Die Debatte über den Mordfall in Freiburg zeigt: Straftaten können in diesen Zeiten schnell zu einem Politikum werden. Weglassen und Ausblenden ist keine Option. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung