Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. August 2012

Ikea lenkt im Streit um DDR-Zwangsarbeiter ein

 Von Markus Decker
Ikea lenkt im Streit um Zwangsarbeiter ein. 

Möbelkonzern kooperiert mit Opferverbänden

Drucken per Mail

Der Möbelkonzern Ikea lenkt im Streit um DDR-Zwangsarbeiter offenbar ein und geht bei der Erforschung seiner DDR-Geschichte einen Schritt auf die Opferverbände zu. Man werde einen neuen Vorschlag der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) zu einem künftigen Forschungsprojekt sehr wohlwollend prüfen, sagte Firmensprecherin Sabine Nold am Dienstag.

Ikea hatte der UOKG zuvor per Post eine Standardabsage erteilt, in der stand, man könne nicht alle Vorhaben unterstützen. Über diese Absage hatte sich die Interessenvertretung der DDR-Opfer öffentlich beschwert und geargwöhnt, das im Frühjahr erklärte Bemühen um Aufklärung sei augenscheinlich eine „reine PR-Show“ gewesen. Nachdem diese Kritik publik geworden war, erklärte Ikea nun: „Das Schreiben ist urlaubsbedingt nicht richtig eingeordnet und bewertet worden.“

Man werde einen neuen Vorschlag der UOKG wohlwollend prüfen. Weil Ikea sich entschuldigte, nahm der Verband am Dienstag seine Kritik zurück. „Ikea hat sich im Gegensatz zu anderen Unternehmen und Institutionen sehr früh bereiterklärt, seine Verwicklungen in das Zwangsarbeitssystem der DDR zu erforschen und aufzuarbeiten“, ließ der UOKG-Vorsitzende Rainer Wagner mitteilen. Er gehe jetzt von konstruktiver Zusammenarbeit aus.

Der Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, hatte der Berliner Zeitung unabhängig davon bereits am Montag erklärt: „Ich habe das Gefühl, dass Ikea auf Zeit spielt und auf das kurze Gedächtnis der Öffentlichkeit setzt.“ Nötig sei eine unabhängige Prüfung der Vorwürfe, wonach Ikea-Möbel in DDR-Haftanstalten und dort auch von politischen Gefangenen hergestellt wurden. Knabe verwies zudem darauf, dass das Unternehmen eine Podiumsdiskussion mit dem Leiter der Stasi-Unterlagen-Behörde, Roland Jahn, und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) bereits im Mai abgesagt habe.

Der Konzern hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young beauftragt, die Prüfung vorzunehmen. Dabei werden Akten der Stasi-Unterlagen-Behörde, des Bundesarchivs und der Landesarchive zugezogen. Ikea-Sprecherin Sabine Nold zufolge gewährleistet Ernst & Young genau das, was Knabe anmahnt.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung