Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. März 2012

Integrationsstudie: Bunte deutsche Muslim-Jugend

 Von Markus Decker und Sabine Rennefanz
Die Integrationsstudie des Innenministeriums kommt zu dem Ergebnis: "Die Mehrzahl der befragten deutschen und nichtdeutschen Muslime ist bestrebt, sich zu integrieren."  Foto: dpa

Laut einer neuen Studie des Innenministeriums ist die Mehrheit junger Muslime integrationswillig. Aber eine starke Minderheit zeigt hohe Tendenzen sich abzugrenzen. Derweil kritisiert die FDP Bundesinnenminister Friedrich: Die Studie verschwende Steuergelder, bringe aber keine neuen Erkenntnisse.

Drucken per Mail

Laut einer neuen Studie des Innenministeriums ist die Mehrheit junger Muslime integrationswillig. Aber eine starke Minderheit zeigt hohe Tendenzen sich abzugrenzen. Derweil kritisiert die FDP Bundesinnenminister Friedrich: Die Studie verschwende Steuergelder, bringe aber keine neuen Erkenntnisse.

Berlin –  

Die Mehrheit der Muslime in Deutschland ist zur Integration bereit, eine Minderheit unter den jungen Muslimen ist allerdings integrationsunwillig. Zu dem Ergebnis kommt eine vom Bundesinnenministerium in Auftrag gegebene Studie mit dem Titel „Lebenswelten junger Muslime“.

Lebenswelten junger Muslime

Für die Studie "Lebenswelten junger Muslime in Deutschland" wurden 700 junge deutsche und nichtdeutsche Muslime telefonisch befragt, außerdem werteten die Wissenschaftler mehrere hundert Fernsehbeiträge aus. Ziel war es, die Integrations-und Radikalisierungsprozesse von jungen Menschen zu verstehen. Befragt wurden Vertreter der dritten Generation (14 bis 32 Jahre) sowie deren Eltern und Großeltern

Darin steht: „Die Mehrzahl der befragten deutschen und nichtdeutschen Muslime ist bestrebt, sich zu integrieren.“ Demnach befürworteten 78 Prozent der deutschen Muslime Integration mehr oder weniger, während 22 Prozent eher eine zurückhaltende, die eigene Herkunftskultur betonende Haltung einnähmen. In der Gruppe der nichtdeutschen Muslime fänden sich zirka 52 Prozent, die Integration mehr oder weniger befürworten, aber auch 48 Prozent mit starken Separationsneigungen.

Weiter heißt es „Die Befragungen von Muslimen im Alter zwischen 14 und 32 Jahren ergaben jedoch auch, dass eine Subgruppe existiert, die als ,streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz‘ bezeichnet werden kann. Diese Subgruppe umfasst bei den deutschen Muslimen ca. 15 Prozent und in der Gruppe der nichtdeutschen Muslime ca. 24 Prozent.“

Umfragemethode umstritten

Als Gradmesser für die Gesinnung der jungen Muslime gelten ihre Haltung zu Israel, die Frage danach, ob sich Muslime gegen eine von ihnen wahrgenommene Bedrohung der islamischen durch die westliche Welt mit Gewalt verteidigen dürfen, oder was wichtiger sei: religiöse Gesetze oder Gesetze des Staates. Die Studie wurde von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Jacobs University Bremen, der Johannes Kepler Universität Linz sowie der Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung Weimar angefertigt. Sie beruht auf einer Auswertung muslimischer Internetforen, Gruppeninterviews mit muslimischen Jugendlichen und einer Auswertung von TV-Sendern deutscher, türkischer und arabischer Sprache.

Freilich ist die Repräsentativität höchst strittig. Der Studie liegen 706 Interviews mit jungen Muslimen zugrunde. Zusätzlich wurden sechs Familien befragt. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), stellte deshalb fest, die Aussagekraft sei „mehr als begrenzt“. Die Untersuchung werfe „Fragen zur methodischen Qualität auf“. Für Unmut sorgt zudem der Zeitpunkt der Veröffentlichung eine Woche nach der Gedenkstunde für die Opfer des rechten Terrors. Dabei gerät Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in die Schusslinie. Er hatte das 764 Seiten starke Papier offenbar an die Bild-Zeitung lanciert und dann erklärt: „Wir akzeptieren nicht den Import autoritärer, antidemokratischer und religiös-fanatischer Ansichten.“

FDP-Integrationsexperte Serkan Tören sagte daraufhin, das Ministerium verwende erneut Steuergelder darauf, „eine Studie zu finanzieren, die Schlagzeilen produziert, aber keine Erkenntnisse“. Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) sagte der Berliner Zeitung, es gebe „auch extremistische Deutsche“. Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, warf Friedrich vor, er wolle Migranten auf die Anklagebank setzen.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Von  |
Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung