Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

08. Februar 2013

Internationale Nazi-Kontakte: Die Achse Athen-Nürnberg

 Von 
Faschisten im griechischen Parlament: Bei den Wahlen im Mai 2012 errangen sie 21 Mandate, seit den Neuwahlen im Juni haben sie 18 Sitze.  Foto: dpa/ORESTIS PANAGIOTOU

Griechische Neonazi-Partei Goldene Morgenröte pflegt Kontakte zu Rechtsextremisten in Franken. Das Innenministerium beobachtet die internationalen Nazi-Verbindungen und will die Bildung eines rechtsextremistischen Netzwerks verhindern.

Drucken per Mail

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat vor Verbindungen zwischen griechischen und deutschen Rechtsextremisten gewarnt. „Wir beobachten sehr aufmerksam die Verbindungen zwischen griechischen und bayerischen Rechtsextremisten“, sagte er der Frankfurter Rundschau. „Wir dürfen nicht zulassen, dass hier ein rechtsextremistisches Netzwerk aufgebaut wird. Und wir werden den braunen Chaoten, egal von wo sie kommen, keine Chance lassen, sich bei uns breitzumachen.“

Anlass für die Warnung sind die jüngsten Kontakte zwischen der rechtsextremistischen griechischen Partei Goldene Morgenröte und fränkischen Neonazis. Die Goldene Morgenröte erzielte bei der Wahl im Juni 2012 knapp sieben Prozent der Stimmen und ist nun mit 18 Sitzen im griechischen Parlament vertreten. In aktuellen Umfragen hat sie ihren Anteil mit zwölf Prozent nahezu verdoppeln können. Die Partei ist offen rassistisch; Mitglieder werden zudem für Gewalt gegen afrikanische und asiatische Migranten sowie Linke verantwortlich gemacht.

Wegen Hetze in Haft

Zwar verneinte die Goldene Morgenröte zu Beginn der Woche, dass sie Kontakte nach Bayern habe. Ein Sprecher des bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz erklärte der FR allerdings: „Die Partei unterhält Kontakte zu bayerischen Neonazis. Diese Kontakte werden auch bei rechtsextremistischen Veranstaltungen im europäischen Ausland gepflegt.“

Zentrale Figuren auf deutscher Seite seien Matthias Fischer und Sebastian Schmaus. Fischer führt das Freie Netz Süd, das größte neonazistische Netzwerk Bayerns, dem 20 Kameradschaften angehören sollen. Er saß unter anderem wegen Volksverhetzung längere Zeit in Haft. Schmaus kommt von der Bürgerinitiative Ausländerstopp Nürnberg. Im November 2012 habe sich eine Gruppe der Goldenen Morgenröte in der Region Nürnberg/Fürth aufgehalten und dort mit fränkischen Rechtsextremen getroffen, so der Verfassungsschutz. Erst am vorigen Mittwoch habe das Freie Netz Süd dann Fotos online gestellt, die eigene Aktivisten mit dem Vorsitzenden der Goldenen Morgenröte, Nikolaos Michaloliakos, im griechischen Parlament zeigten. Es gebe überdies noch weitere Verbindungen der griechischen zu bayerischen Neonazis, die man aber derzeit nicht öffentlich machen könne, hieß es in München weiter. In deren Zentrum stehe Fischer. „Wir behalten das im Auge“, kündigte der Sprecher an.

Nicht bestätigten will der Verfassungsschutz einen Bericht der Nürnberger Zeitung, wonach die Goldene Morgenröte in Nürnberg eine eigene Zelle gegründet habe. Das Blatt beruft sich dabei auf die Webseite der Partei, die auf griechisch Chrysi Avgi heißt. Aber auch wenn die Goldene Morgenröte spezifische Kontakte zu bayerischen Neonazis bestritten hat, so gab sie doch gleichzeitig bekannt, dass sie in all den Ländern Zellen bilden wolle, in denen Griechen in größerer Zahl lebten. Dazu zählten neben Deutschland auch die USA, Kanada und Australien.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Mehr Griechen eingewandert

Der Dachverband griechischer Gemeinden in Deutschland rief unterdessen dazu auf, derlei rechtsextremistischen Aktivitäten eine klare Absage zu erteilen. Zuletzt lebten knapp 400.000 griechisch-stämmige Bürger in Deutschland. Ihre Zahl ist in den letzten Jahren wegen der schweren Wirtschaftskrise im Land deutlich gewachsen. In der EU herrscht Niederlassungsfreiheit.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung