Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

18. Mai 2009

Interview mit Christoph Butterwegge: "Armut wird normal"

Armut auf der Straße  Foto: ddp

Der Politikwissenschaftler erwartet soziale Verwerfungen und scharfe Verteilungskämpfe - und noch mehr Altersarmut. "Die Armut ist dabei, zur Normalität in Deutschland zu werden", sagt Christoph Butterwegge.

Drucken per Mail

Herr Butterwegge, laut Paritätischem Gesamtverband ist in Teilen Deutschlands jeder vierte arm. Dabei hat die Krise noch gar nicht voll durchgeschlagen. Wie viel schlimmer wird es noch?

Die Armut wird deutlich zunehmen, zum einen wegen der steigenden Arbeitslosigkeit, zum anderen wegen sinkender Löhne. Wir werden soziale Verwerfungen haben, und auch viel schärfere Verteilungskämpfe. Da sehe ich schon Parallelen zur Weltwirtschaftskrise der 30er - auch wenn wir heute einen Sozialstaat haben, der manches abfedert.

Christoph Butterwegge fordert ein drittes Konjunkturpaket.
Christoph Butterwegge fordert ein drittes Konjunkturpaket.
 Foto: privat

Bisher waren vor allem Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose von Armut bedroht. Ändert sich das durch die Krise?

Die Krisenverlierer gibt es sicher hauptsächlich in den Bevölkerungsschichten, die ohnehin ein größeres Armutsrisiko tragen: schlecht Qualifizierte, Leiharbeiter, Minijobber und ganz besonders die Alleinerziehenden und ihre Kinder. Auf uns kommt eine riesige Entlassungswelle zu, und als erste verlieren die ihren Job, die schlecht qualifiziert sind und die man für unflexibel hält - wie Frauen mit Kindern. Aber auch der Niedriglohnsektor wird sich aufgrund fallender Löhne weiter ausweiten - und das bedeutet mehr Armut. Und es wird in bestimmten Regionen, die sehr durch industrielle Fertigung geprägt sind, besonders starke Einbrüche geben.

Droht damit eine Verarmung weiter Bevölkerungsteile?

Die Armut ist dabei, zur Normalität in Deutschland zu werden. Und sie trifft auch ganz unterschiedliche Gruppen. Es könnten sogar viele Menschen arbeitslos werden, die hoch qualifiziert sind und ihr ganzes Leben lang in festen Arbeitsverhältnissen waren. Längerfristig fürchte ich zudem, dass wir nach einer Verjüngung der Armut in den letzten Jahren nun wieder verstärkt mit Altersarmut rechnen müssen - das hat aber vor allem mit der Rentenpolitik zu tun.

Der Paritätische Verband kritisiert, dass die Konjunkturprogramme bisher die Spaltung zwischen und Arm und Reich noch vergrößerten. Muss ein drittes Konjunkturpaket her?


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Auf jeden Fall - eines, von dem endlich Menschen mit geringer Kaufkraft profitieren. Ein gesetzlicher Mindestlohn zum Beispiel wäre ein ideales Konjunkturprogramm, denn damit würde die Binnennachfrage angekurbelt. Außerdem müssten die Regelsätze bei Hartz IV auf mindestens 450 Euro hochgesetzt werden, denn auch die Hartz IV-Empfänger geben jeden Cent sofort aus, den sie bekommen. Vor allem die Sätze für Kinder müssten deutlich erhöht werden - von 211 auf 300 Euro.

Der Armutsatlas zeigt ein starkes Regionalgefälle. Wie kann man verhindern, dass ganze Länder weiter veröden?

Da wäre eine regionale Strukturpolitik nötig, die den Namen verdient. Statt nach dem Solidaritätsprinzip die Schwachen zu stärken, hat man die Regionen zuletzt stärker sich selbst überlassen oder sogar - neoliberalen Konzepten folgend - im Sinne eines Wettbewerbsföderalismus dafür gesorgt, dass sich die starken Ländern von den schwächeren absetzen konnten. Mehr Armut auf der einen, mehr Reichtum auf der anderen Seite sind die Folge.

Interview: Nadja Erb

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung