Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

17. Oktober 2008

Interview mit Noah Sow: "Schwarz - das ist ein politischer Begriff"

Kritikerin Noah Sow über Diskriminierung in den Medien und einen Präsidenten Barack Obama als Vorbild.

Drucken per Mail
Zur Person

Noah Sow, Autorin, Sprecherin und Musikerin, lebt in Hamburg. Sie arbeitet für Radio und Fernsehen und hat das Buch "Deutschland Schwarz Weiss - der alltägliche Rassismus" (C. Bertelsmann) veröffentlicht.

2001 initiierte sie die Gründung von der braune mob e.V., einer anti-rassistischen Media-Watch-Organisation.

Sow legt Wert darauf, dass in ihren Antworten "schwarz" als politischer Begriff und Selbstbeschreibung großgeschrieben wird. "Weiß" könne man als Adjektiv kleinschreiben, es sei "keine politische Selbstbezeichnung aus einer Widerstandssituation heraus".

Frau Sow, deutsche Medien bezeichnen den demokratischen Kandidaten Barack Obama oft als "Farbigen". Was halten Sie davon?

Privat finde ich es unfreiwillig komisch, weil inzwischen alle mitbekommen haben dürften, dass Obama Schwarz ist. Beruflich, als Medienkritikerin und Rassismusforschende, finde ich es nicht komisch - weil es wieder zeigt, dass die Medien es anscheinend nicht nötig haben, ihr Lippenbekenntnis zu diskriminierungsfreier Berichterstattung auch einzuhalten. "Farbiger" ist ein diskriminierender Begriff. Das muss man als Journalist einfach wissen.

Wie erklären Sie sich, dass manche Leute sich scheuen, die korrekte Bezeichnung "Schwarzer" zu benutzen?

Weil sie wohl noch nicht ganz die Rassenlehre aus ihrem Kopf haben. Und nicht wissen, dass "Schwarz" ein politischer Begriff ist. Oder finden, dass sie das Selbstbenennungsrecht Schwarzer Menschen nicht beachten müssen.

Obama hat im Vorwahlkampf eine große Rede zur sogenannten Rassenfrage gehalten. In Deutschland klingt der Begriff schräg. Sollte man den Begriff Rasse meiden?

Das englische "race" ist ebenfalls ein gesellschaftspolitischer Begriff und bedeutet im Deutschen nicht seine wörtliche Übersetzung, wie so viele englische Vokabeln, zum Beispiel "sensible", "sodomy" oder "billion". Unser deutscher Begriff "Rasse" ist dagegen inhärent bereits Teil einer rassistischen Weltanschauung. Verschiedene Menschen-"Rassen" gibt es natürlich nicht. Und deswegen gibt es auch keine "Rassenmischung", "Halbblut", "Farbige" und so'n Quatsch.

Geht Obama mit dem Thema Rassismus zu zurückhaltend um?


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

In den USA werden Schwarze Konkurrenten gerne präventiv verdächtigt, die "race card" zu spielen und dafür sanktioniert: Sobald sie die Situation Schwarzer thematisieren, heißt es, "jetzt versucht er, damit einen Bonus herauszuholen". Eine gut funktionierende Mundtot-Strategie, um nur ja das Thema Rassismus nicht zuzulassen. Obama hat aber keinesfalls dazu geschwiegen; er war halt nur diplomatisch, was manche vielleicht ärgert. Gegenfrage, die ich gern mal hören würde: Ist Hillary Clinton mit dem Thema Sexismus zu zurückhaltend umgegangen?

Was erwarten Sie von dem ersten schwarzen US-Präsidenten?

Politisch beobachte ich das neutral; die USA sind ja nicht mein Land. Was aber ein Schwarzer US-Präsident für ein Signal sein kann, da freue ich mich schon drauf: Schwarze Kinder wachsen dann mit einer Repräsentation auf, die theoretisch Macht und Möglichkeiten beinhaltet. Für weiße Kinder ist das alltäglich. Schwarze Kinder haben da bisher weniger Glück: Die Medien stellen Schwarze immer noch zu 90 Prozent verarmt, kriminell oder übersexualisiert dar.

Interview: Hans-Hermann Kotte

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung