Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

04. September 2014

Interview zur Sterbehilfe: „Den Tod aus den Gelben Seiten verbieten“

 Von 
Die Sterbehilfe in Deutschland bleibt ein Thema.  Foto: Imago

Patientenschützer Eugen Brysch über das Sterbehilfe-Gesetz, Palliativmedizin und überforderte Ärzte.

Drucken per Mail

Beim geplanten Sterbehilfe-Gesetz plädiert die Deutsche Stiftung Patientenschutz dafür, nur das Nötigste zu regeln. Sterbehilfevereine sollten verboten werden, aber Angehörige dürften nicht kriminalisiert werden, sagt Vorstand Eugen Brysch.

Herr Brysch, die Bundestagsabgeordneten ringen gerade um eine gesetzliche Regelung der Sterbehilfe. Braucht es überhaupt ein Verbot der Beihilfe zum Suizid?
Der Suizid und die Beihilfe dazu sind in unserem Land straffrei. Das ist eine bewährte Regelung. Warum soll man das Strafgesetzbuch nach 140 Jahren in dieser Frage ändern? Es ist eine höchstpersönliche Entscheidung, sich selbst das Leben zu nehmen. Wer einen Suizid begleitet, muss das vor seinem Gewissen verantworten. Das geschieht nicht leichtfertig, schließlich ist mit der Tötung alles zu Ende. Ein natürlicher und sozialer Reflex lässt uns Tötung und Selbsttötung nicht als alltäglich ansehen. Das verändert sich grundsätzlich, wenn Vereine und Einzeltäter die Hilfe zur Selbsttötung organisiert anbieten.

Ein jüngster Vorschlag mehrerer Palliativmediziner sieht vor, die Beihilfe zur Selbsttötung zu verbieten, für Angehörige und Ärzte sollen allerdings Ausnahmen gelten. Sie lehnen das ab, warum? 
Der Gesetzentwurf sieht vor, dass die organisierte Suizidhilfe künftig von Ärzten übernommen werden soll. Aber was tun Ärzte anderes als Sterbehelfer von Vereinen, wenn sie einem Patienten den Giftbecher reichen? Sind ihre Motive lauterer? Laut dem Entwurf sollen sich die Ärzte an Sorgfaltskriterien orientieren, auch das tun die organisierten Sterbehelfer schon heute. Die vorgeschlagene Regelung wird in der Praxis verheerend wirken.

Warum verheerend?
Wenn einer der Autoren meint, dass Kranke, obwohl sie noch zwei bis drei Jahre leben könnten, ein Recht auf Suizidbeihilfe haben, werde ich hellhörig. Ab wann ist eine Erkrankung unheilbar und tödlich? Welcher Arzt kann objektiv feststellen, dass der Patient freiwillig und überlegt die Beihilfe zur Selbsttötung verlangt? Müsste dann nicht jeder das Recht auf Suizidbegleitung haben? Mit den im Gesetzentwurf entwickelten standardisierten Verfahren wird die Hilfe zur Selbsttötung organisiert.

Eugen Brysch ist Geschäftsführer und Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Die Organisation ist 1995 vom Malteserorden gegründet worden, hieß zunächst Deutsche Hospiz Stiftung und hat derzeit 55 000 Mitglieder. Sie vertritt nach eigener Aussage das Interesse alter, schwerstkranker, pflegebedürftiger und sterbender Menschen. Die Stiftung Iehnt eine Liberalisierung der Sterbehilfe-Regularien ab.  Foto: Privat

Sie plädieren dafür, dass Suizidbeihilfe auch weiter unkontrolliert und ohne ärztliches Fachwissen stattfindet?
Wir brauchen keinen Facharzt für Hilfe zur Selbsttötung. Dass Menschen anderen Menschen beim Suizid beigestanden haben, gab es schon immer. Viel häufiger ist es aber umgekehrt: Menschen helfen anderen, vom Suizidgedanken weg zu kommen. Wer einen Suizidversuch überlebt hat, ist in den allermeisten Fällen dankbar und froh, durch Beistand wieder ins Leben zurückgefunden zu haben. Wo trotzdem Suizidbeihilfe stattfand, ist mir nicht bekannt, dass in den letzten Jahrzehnten jemand dafür bestraft worden ist.

 Die Mehrheit der Bevölkerung sieht das aber anders und befürwortet ärztliche Suizidbeihilfe. 
Das sind Umfragen, ich beschreibe aber die Lebenswirklichkeit. Unsere Stiftung führt pro Jahr mehrere Tausend Beratungen durch, häufig für Sterbende und ihre Angehörigen. Das ist ein reicher Erfahrungsschatz. Die Sterbehilfe-Debatte wird heute zu abstrakt geführt. Begriffe wie aktive Sterbehilfe, assistierter Suizid, passive und indirekte Sterbehilfe – das alles sind Kategorien für ein Strafrechtsseminar. Klarer ist, von Töten oder Begleiten zu sprechen. Ich will weiterhin in einer Gesellschaft leben, die die Tötung nicht als Option begreift. 

Das heißt, es würde Ihnen reichen, nur die Sterbehilfevereine zu verbieten?
Suizidhilfe für einen Angehörigen zu leisten, ist das eine. Das darf nicht kriminalisiert werden. Dies jedoch organisiert und mit eigenen Interessen zu tun, ist etwas ganz anderes. Sterbehilfevereine schaffen ein immer größer werdendes Angebot und fördern so eine wachsende Nachfrage, längst auch in Deutschland. Haben wir vergessen, dass Suizide ansteckend sind? Wir haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, der einzig und allein den Tod aus den Gelben Seiten verbieten will.

Würden wir noch über Sterbehilfe reden, wenn die Palliativversorgung besser wäre und es mehr Hospize gäbe?
Palliativmedizin und Hospize sind wichtig, aber sie reichen nicht aus. Die palliative Versorgung hat heute alle Möglichkeiten, Schwerstleidende schmerzfrei zu begleiten. Aber sie ist in Deutschland noch immer nicht flächendeckend verfügbar. Ein ebenso großes Problem ist, dass die Angst der Menschen vor Abhängigkeit und Würdeverlust viel früher ansetzt. Da helfen Hospize und Palliativmedizin noch gar nicht. Schon jungen Menschen graust es vor der Pflege. Die Politik muss tragfähige, generationsgerechte Ergebnisse liefern. Das ist sie den Schwerstkranken, den Pflegebedürftigen und Sterbenden genau so schuldig wie den jüngeren Generationen.

Lässt sich ein so schwieriges Thema wie Sterbehilfe überhaupt gesetzlich regeln?
Es wird viel davon abhängen, ob wir es schaffen, diese Debatte mit gegenseitigem Respekt zu führen. Es sind nicht hier die Guten und dort die Bösen. Am Ende wird es keine ethisch perfekte Regelung geben können. Verbote und Strafgesetze sind bei diesen Themen ebenfalls keine Allheilmittel. Daher ist es wichtig, nicht so viel wie möglich, sondern nur so viel wie nötig zu regeln. Es wird immer einige Menschen geben, die sagen, ich bin des Lebens müde. Ich bezweifle bloß, dass unsere Gesellschaft dafür ein Suizid-Angebot bereitstellen soll.

Interview: Mira Gajevic

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Südafrika

Das Ende einer Ära

Von  |
ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung