Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

30. Mai 2010

Island: Spaß-Partei gewinnt Kommunalwahlen

Schockiert über den Sieg der Spaß-Partei bei den Kommunalwahlen: Islands Ministerpräsidentin Sigurdardóttir.  Foto: rtr

Mehr als ein Drittel der Isländer stimmen bei den Kommunalwahlen für den TV-Komiker Jón Gnarr. Die Ministerpräsidentin ist geschockt. Denn das Ergebnis gilt als Protest gegen die etablierten Politiker, die für den Bankenkollaps verantwortlich sind.

Drucken per Mail

Reykjavik. Eine nach der Finanzkrise neu gegründete Spaß-Partei hat bei Kommunalwahlen in Island auf Anhieb die Mehrheit in der Hauptstadt Reykjavik erobert. Wie der Rundfunksender RUV am Sonntag meldete, holte die "Beste Partei" ("Besti flokkurinn ") des TV-Komikers Jón Gnarr bei der Abstimmung am Wochenende 34,7 Prozent.

Sie stellt jetzt mit sechs von 15 Stadträten die größte Fraktion vor den traditionell dominierenden Konservativen und den Sozialdemokraten. Gnarr hatte im Wahlkampf unter anderem kostenlose Handtücher an allen heißen Quellen und einen Eisbären für den Tierpark von Reykjavik versprochen. Andererseits sagte er im Wahlkampf: "Wir können mehr versprechen als die anderen, weil wir diese Versprechen auf keinen Fall halten." Gnarr erhebt jetzt Anspruch auf das Amt des Oberbürgermeisters. In der Partei arbeiten neben Künstlern auch andere prominente Isländer mit.

Die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurdardóttir nannte das Kommunalwahl-Ergebnis "einen Schock". Es gilt als Protest gegen die etablierten Politiker, die mitverantwortlich für den Bankenkollaps vor anderthalb Jahren gemacht werden. Der Zusammenbruch hat der Inselrepublik mit ihren 320.000 Einwohnern gigantische Schuldenlasten aufgebürdet, die von den Bürgern unter anderem mit höheren Steuern, Rentenkürzungen und Verschlechterungen im Sozialsektor bezahlt werden müssen. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Bildungssystem

Deutschland braucht Nachhilfe

Von  |
Nach wie vor hängt die Leistung in der Schule vom sozialen Status ab.

Das Bildungssystem stagniert nach ersten Fortschritten nach dem Pisa-Schock. Vor allem Bildungserfolg ist noch zu eng an soziale Herkunft gekoppelt. Der Leitartikel.  Mehr...

Referendum

Italiens Wähler nutzten ihre Chance

Matteo Renzi hat zu hoch gepokert.

Italienerinnen und Italiener haben gegen Renzis Referendum gestimmt, weil sie dem Ministerpräsidenten keine Vollmacht zum Durchregieren erteilen wollten. Der Leitartikel. Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung