Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

04. Oktober 2008

Israel: "Keiner legt sich mit den Siedlern an"

Auge in Auge: Jüdische Siedlerin im Streit mit junger Palästinenserin.  Foto: rtr

Zeef Sternhell, israelischer Friedensaktivist und Anschlagsopfer, spricht im FR-Interview über die rabiaten Methoden jüdischer Extremisten.

Drucken per Mail
Zur Person

Zeef Sternhell (73), Historiker und international anerkannter Faschismusexperte, ist Mitgründer von Schalom Achschaf (Frieden Jetzt). In diesem Jahr bekam er den renommierten Israel-Preis für politische Wissenschaften.

Ende September wurde er bei einem Anschlag mit einer Rohrbombe, die an seiner Haustür deponiert war, verletzt. Beim Interview ist das Glas in der Tür noch nicht repariert. Auch der Schock über das nächtliche Attentat in einem der sonst ruhigsten Wohnviertel in West-Jerusalem macht ihm zu schaffen - mehr als das verletzte Bein.

Die Gewalttat gegen Sternhell hat Israel aufgeschreckt. Premier Olmert warnte vor einer neuen Unter- grundbewegung in Siedlerkreisen. Auch der Kommandeur für das Westjordanland, Gadi Schamni, beklagt wachsende Gewaltbereitschaft jüdischer Siedler: "In der Vergangenheit haben an solchen Aktivitäten nur ein paar Dutzend Einzelpersonen teilgenommen, heute ist die Zahl auf Hunderte gewachsen."

Herr Sternhell, viele Israelis dachten instinktiv an rechtsextreme Täterschaft, als das Attentat auf Sie passierte. In der rechten Ecke wird behauptet, es sei eine Provokation des Schin Beith, des Inlandgeheimdienstes gewesen. Was sagen Sie dazu?

Auf den Flugblättern, die die Polizei in der Nachbarschaft fand, war eine hübsche Summe auf den Kopf jedes Mitglieds der Friedensinitiative Schalom Achschaf ausgesetzt (umgerechnet 200 000 Euro; die Redaktion). Möglich auch, dass die Täter Verrückte waren. Aber sie wussten, dass meine Frau und ich erst am Vortag von einer Auslandsreise zurückgekehrt waren. Jedenfalls spricht jeder hier im Lande, vom Premier bis zum einfachen Zeitungsleser, von einem Akt politischer Gewalt, einer Terrortat, die dem rechtsextremen Sektor entspringt.

Dass die Sache ernst genommen wird, ist ein gutes Zeichen, oder?

Ja. Sogar der Innenausschuss der Knesset hat eine Sondersitzung anberaumt und mich eingeladen. Ich glaube, dass etwas in das Bewusstsein der Leute vorgedrungen ist: Die israelische Gesellschaft hat ein wirkliches Problem.

Warum hat keine Regierung bislang die Siedlerbewegung zu stoppen vermocht?

Aus politischer Schwäche. Niemand hat es gewagt, sich mit der erfolgreichen Siedler-Lobby anzulegen. Sie besaß ja auch lange Zeit den Rückhalt von Menachim Begin oder Ariel Scharon. Siedler galten als wahre Idealisten, die Fortsetzung der früheren Pioniere. Es war der große Irrtum, dass man in Judäa und Samaria mit dem gleichen Recht siedeln kann wie zu Staatsgründerzeiten in Galiläa. Entweder ist das Verrat am Zionismus oder eine Verkennung der Realität.

Friedensaktivist Uri Avnery meint sogar, "faschistische Elemente" in der radikalen Siedlerschaft zu erkennen.

Der rechtsnationale Extremismus, der sich in der Westbank entwickelt, stellt eine Gefahr an sich dar, auch ohne Vergleich mit dem Faschismus. Es handelt sich um Leute, die Menschenrechte und universale Rechte für einen Witz halten. Aber bitte nicht vergessen: das betrifft eine marginale Minderheit unter 270 000 Siedlern. Die große Mehrheit hat sich in der Westbank niedergelassen, weil es dort für weniger Geld mehr Lebensqualität gibt. Im Falle einer Friedenslösung machen die kaum Probleme. Junge Siedler-Extremisten hingegen lehnen jede Koexistenz-Idee rundweg ab.

Was radikalisiert sie gerade jetzt?

Auf jeden Fall sind sie auf Konfrontation eingestellt. Nach Israels Abzug aus Gaza haben sie beschlossen, so etwas darf sich nicht wiederholen. Sie kämpfen um jeden Hügel und unsere Regierung ist unfähig, auch nur einen Wohnanhänger zu räumen.

Die Methoden der Siedler-Aktivisten sind rabiat. Ihre "Preisschild-Politik" etwa bedeutet, jeden Räumungs- oder Festnahmeversuch mit dem Niederbrennen von palästinensischen Olivenfeldern oder dem Blockieren von Landstraßen zu erwidern. Selbst der für die Westbank zuständige General Gadi Schamni spricht von einem dramatischen Anstieg der Siedlergewalt, die von radikalen Rabbinern noch gefördert werde. Ist das Siedlungsunternehmen noch zu stoppen?

Nicht mal das Versprechen an die Amerikaner, ungenehmigte Siedleraußenposten zu räumen, hat die Regierung umgesetzt. Man muss sich nur Ehud Barak ansehen, unseren Verteidigungsminister. Selbst er, ein hoch dekorierter Kriegsheld, hat kalte Füße bekommen, als er sich mit den Siedlern anlegen sollte. Statt jeder Fliege nachzujagen, müssen wir den Sumpf trockenlegen. Ein Rohrbomben-Anschlag ist ein vergleichsweise kleines Problem. Ein Symptom, nichts weiter.

Interview: Inge Günther

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung