Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

20. Februar 2012

Israel: Hungernder Häftling ist dem Tode nah

 Von Inge Günther
Khader Adnan, 33, wurde Mitte Dezember von Israel in Präventivhaft genommen. Seither hungert er.  Foto: AFP

Seit zwei Monaten ist der Palästinenser Khader Adnan im Hungerstreik. Nun hat sich sein Zustand dramatisch verschlechtert - und seine Anhänger drohen mit Vergeltung. Israel steht vor einer neuen Eskalation der Gewalt.

Drucken per Mail
Jerusalem –  

Der Zustand eines jungen Palästinensers in israelischer Vorbeugehaft, der sich seit mehr als zwei Monaten im Hungerstreik befindet, hat sich offenbar dramatisch verschlechtert. Nach Informationen der israelischen Sektion der Ärzte für Menschenrechte schwebt Khader Adnan, 33, in Lebensgefahr. Eine Delegation, die Adnen in einem Hospital in Safed besuchte, fand ihn demnach in miserablem Zustand vor: Gefesselt ans Krankenbett sowie von zwei Wärtern bewacht.

Besorgt äußerte sich auch Catherine Ashton, die EU-Außenpolitikbeauftragte, zu dem Fall Adnan: Er ist ein Aktivist der pro-iranischen Splittergruppe Islamischer Dschihad aus dem Dorf Arabeh im Westjordanland, der als Bäcker und Gemüsehändler arbeitete. Ashton appellierte am Wochenende an Israel, alles zu tun, um die Gesundheit des Gefangenen zu erhalten. Ebenso bekräftigte sie europäische Bedenken, dass Israel ausgiebig Gebrauch von der sogenannten Administrativhaft ohne konkreten Tatvorwurf mache.

"Wir sind alle Khader Adnan"

In Gaza und dem Westjordanland zogen tausende Palästinenser mit dem Ruf „Wir sind alle Khader Adnan“ auf die Straßen. Aus Solidarität kündigten palästinensische Inhaftierte in israelischen Gefängnissen an, sukzessive in den Hungerstreik zu treten. Der Dschihad drohte mit einer Eskalation, sollte Adnan sterben.

Khader Adnan war am 17. Dezember 2011 daheim festgenommen und nach eigenen Aussagen misshandelt und gedemütigt worden. Am gleichen Tag begann er seinen Hungerstreik, um sich gegen diese Behandlung zu wehren. Es handelte sich um seine siebte Inhaftnahme seit 1999. Diesmal begründete die Armee seine Verhaftung mit dem allgemeinen Vorwurf von „Aktivitäten, die die regionale Sicherheit bedrohen“. Die gegen ihn von einem Militärgericht verhängte, viermonatige Vorbeugehaft endet am 17. April.

Das Oberste Gericht hat für diese Woche eine Anhörung einer Petition Adnans zugesagt. An diesem Montag verweigert er seit 65 Tagen jede Nahrung. Länger hat kein Gefangener jemals in Israel einen Hungerstreik durchgehalten. In Israel ist man sich im Klaren, dass Adnans Tod eine Gewaltwelle auslösen könnte. Zugleich will der Sicherheitsapparat nicht nachgeben, um Nachahmer abzuschrecken. In Israel sitzen derzeit rund 400 Palästinenser ohne Anklage in Präventivhaft.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Terrorismus

Istanbul ist überall

Von  |
Der Terror am Flughafen in Istanbul ist kein innertürkisches Problem.

Es wäre falsch, den Anschlag auf den Atatürk-Airport als primär türkisches Problem zu betrachten. Doch wir wissen nicht, wo uns der Terror das nächste Mal treffen kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung