Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

15. April 2009

Israel: Liebesgrüße vom Mossad

 Von INGE GÜNTHER

Mehrere Auslandsgeheimdienste, darunter der israelische Mossad sowie der amerikanische CIA, sollen Ägypten Hinweise auf einen Spionagering der Hisbollah im Sinai geliefert haben. Von Inge Günther

Drucken per Mail

Mehrere Auslandsgeheimdienste, darunter der israelische Mossad sowie der amerikanische CIA, sollen Ägypten Hinweise auf einen Spionagering der Hisbollah im Sinai geliefert haben. Dies berichtete die israelische Zeitung Haaretz unter Berufung auf den Pariser Informationsdienst Intelligence Online. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass ägyptische Behörden im März einen Hisbollah-Ring, bestehend aus 49 Mitgliedern, darunter ägyptische Beduinen und Palästinenser, hätten auffliegen lassen. Als Koordinator soll Sami Shihab, ein Libanese, fungiert haben, der den Ägyptern bereits am 19. November ins Netz ging.

Shihab habe den Ermittlern gesagt, für ihn sei es "eine Ehre", der Hisbollah anzugehören, hieß es weiter. Auch der Führer der schiitischen "Gottespartei", Scheich Hassan Nasrallah, bestätigte im Hisbollah-Sender Al Manar die Mitgliedschaft von "Bruder" Sami Shihab in der Spionagegruppe. Der habe aber nicht wie behauptet feindliche Aktivitäten auf ägyptischem Boden ausgespäht, sondern dem "Widerstand in Palästina" geholfen. Im Klartext: Er habe den Waffenschmuggel nach Gaza organisiert.

In der arabischen Welt halten das viele für nichts Ehrenrühriges. Allerdings scheint dieser Fall weiter zu reichen und wird von Ägypten als Angriff auf seine Souveränität gesehen.

Diversen Berichten zufolge hatte sich der jetzt zerschlagene Hisbollah-Ring in drei bis vier Zellen aufgeteilt, die unterschiedliche Ziele verfolgten. Eine Zelle sollte Urlaubsorte auf dem Sinai auskundschaften, die auch von israelischen Touristen frequentiert werden. Eine andere Gruppe habe Anschläge auf Schiffe im Suez-Kanal geplant. Beides hätte Zentren der ägyptischen Wirtschaft schwer treffen und das Regime erschüttern können. Entsprechend aufgebracht fielen die Reaktionen in Kairo auf das angebliche Hisbollah-Komplott aus. So wurde Nasrallah in der ägyptischen Presse als "Affenscheich" und "Krimineller" beschimpft, der als verlängerter Arm des Iran agiere.

Auch in Israel sind Sicherheitsexperten wie der frühere Chef des Militärgeheimdienstes, Aharon Zeevi Farkasch, überzeugt, dass Nasrallah ohne Auftrag aus Teheran eine solche Mission nicht gewagt hätte. Seinem Ansehen könnte die Mission in Ägypten allerdings schaden, da der Hisbollah-Anführer das Tabu der Nichteinmischung, auf das unter arabischen Staaten größter Wert gelegt wird, zugegebenermaßen nicht respektiert hat.

Die Israelis hoffen indes, dass der Fall Ägypten dazu bringt, entschiedener gegen Waffenschmuggel nach Gaza vorzugehen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung