Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

24. Juni 2012

Israel-Palästina-Konflikt: Israel droht Palästinensern

Droht mit neuen Militärschlägen: der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.  Foto: dapd

Gespannte Ruhe herrscht im Gazastreifen und in Israel. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu droht militanten Palästinensern mit neuen Militärschlägen, falls sie ihre Raketenangriffe auf Israel fortsetzen.

Drucken per Mail
Jerusalem. –  

#image

Israel hat den militanten Palästinensergruppen im Gazastreifen mit neuen Militärschlägen gedroht, falls sie ihre Raketenangriff fortsetzen. „Die israelische Armee ist hart gegen jene vorgegangen, die uns Schaden zufügen wollen, und wenn es sein muss, wird sie noch härter vorgehen“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag nach Angaben seines Büros zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem. Israels Ziel sei es, „den Bewohnern des (israelischen) Südens Sicherheit und Ruhe zurückzugeben“.

Israelische Raketenabwehr fängt Raketen ab

Am Sonntag herrschte im Gazastreifen und im Süden Israels zunächst angespannte Ruhe. Eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv sagte, seit Mitternacht habe es keine neuen Raketenangriffe und keine israelischen Luftangriffe im Gazastreifen mehr gegeben. Am Samstagabend hatte die israelische Raketenabwehr noch fünf Raketen des Typs Grad abgefangen. Militante Palästinenser im Gazastreifen hatten sie auf die israelische Küstenstadt Aschkelon abgefeuert.

Hamas kündigt Waffenruhe an

Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas hatte von einer neuen Waffenruhe ab Samstagnacht gesprochen. Diese Vereinbarung sei unter Vermittlung von Ägypten zustande gekommen, sagte das führende Hamas-Mitglied Ayman Taha. Seit Beginn eine neuen Runde von Gewalt und Gegengewalt am Montag starben 16 Palästinenser, etwa 70 weitere Menschen wurden verletzt. In Israel wurden fünf Menschen verletzt.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung