Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

20. Dezember 2012

Italien: Berlusconi soll für ein Jahr in den Knast

Die Aussicht auf Gefängnis kann dem "Cavaliere" nicht behagen. Foto: dapd

Die Mailänder Staatsanwaltschaft beantragt eine einjährige Haftstrafe für Silvio Berlusconi. Hintergrund: Seine Rolle in der versuchten Übernahme der Bank BNL.

Drucken per Mail

Die Mailänder Staatsanwaltschaft beantragt eine einjährige Haftstrafe für Silvio Berlusconi. Hintergrund: Seine Rolle in der versuchten Übernahme der Bank BNL.

Mailand –  

Wegen des mutmaßlichen Verrates geheimer Ermittlungsergebnisse soll der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für ein Jahr ins Gefängnis. Dies beantragten die Mailänder Ankläger am Donnerstag. In dem Fall geht es um die versuchte Übernahme der Bank BNL durch den Versicherer Unipol. Die Ermittler werfen Berlusconi vor, Einzelheiten eines abgehörten Telefonates an die Zeitung „Il Giornale“ weitergeleitet zu haben.

Das Blatt gehört seinem Bruder Paolo. Der Übernahmeversuch selbst hatte im Mittelpunkt einer Untersuchung gestanden. BNL wurde schließlich von der französischen BNP Paribas gekauft.

Berlusconi sorgte kürzlich für Aufregung, weil er bei der für Februar erwarteten Parlamentswahl als Kandidaten für das Amt des Regierungschefs antreten will. Die Wahl wird mit Spannung erwartet. Viele Anleger fürchten, dass eine neue Regierung den vom jetzigen Ministerpräsidenten Mario Monti eingeschlagenen Reformkurs verlassen könnte. (rtr)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung