Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. März 2016

Jemen: UN kündigt Waffenruhe im Jemen an

Kriegsgebiet: Ein Panzer der jemenitischen Truppe schießt während eines Gefechtes mit Huthi-Rebellen.  Foto: AFP

Ab dem 10. April soll im Jemen einen Waffenruhe gelten. Darauf haben sich die Konfliktparteien nach Angaben der Vereinten Nationen geeinigt. Danach soll es Friedensgespräche in Kuwait geben. Erst gab es in dem Land ein Luftangriff durch das US-Militär auf vermeintliche Islamisten.

Drucken per Mail

Die Konfliktparteien im Jemen haben sich nach Angaben der Vereinten Nationen auf eine Waffenruhe ab dem 10. April verständigt. Am 18. April sollen dann in Kuwait die Friedensgespräche zwischen der jemenitischen Regierung und den Huthi-Rebellen wieder aufgenommen werden, wie der UN-Sondergesandte Ismail Ould Cheikh Ahmed am Mittwoch in New York mitteilte.

"Die Konfliktpartien haben sich auf eine landesweite Einstellung der Kampfhandlungen ab dem 10. April - vor der kommenden Runde der Friedensgespräche - geeinigt, die am 18. April in Kuwait stattfindet", sagte Ould Cheikh Ahmed. Nach ausführlichen Beratungen mit den Konfliktparteien habe er die Zusicherung erhalten, dass "alle Parteien" an den Friedensgesprächen teilnähmen.

Die schiitische Huthi-Miliz hatte Anfang vergangenen Jahres die Hauptstadt Sanaa und andere Städte erobert und den sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi zur Flucht gezwungen. Seit März 2015 fliegt eine Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens Luftangriffe im Jemen, um die vom Iran unterstützten Rebellen zurückzudrängen und Hadi zu ermöglichen, an die Macht zurückzukehren.

Nach UN-Angaben wurden in dem Konflikt seit dem saudiarabischen Eingreifen etwa 6300 Menschen getötet. Bisherige Friedensverhandlungen verliefen erfolglos, eine Mitte Dezember in Kraft getretene Feuerpause scheiterte.

Bei einer Attacke von US-Kampfbombern in der südöstlichen Region Hadramaut wurden mindestens 40 Kämpfer des Terrornetzwerks Al-Kaida getötet. 25 Extremisten seien bei dem Angriff in der südöstlichen Region Hadramaut am Dienstag zudem verletzt worden, erklärten die Provinzregierung und Stammesvertreter. Dem US-Verteidigungsministerium zufolge galt der Luftangriff einem Trainingslager, das von "mehr als 70" Islamisten genutzt worden sei.

Das Pentagon sprach in einer ersten Stellungnahme von "dutzenden Toten". Einem Stammesvertreter zufolge waren die Opfer neue Rekruten von Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap).

Die USA greifen die Al-Kaida-Kämpfer im Jemen regelmäßig mit Drohnen an, oftmals werden dabei Fahrzeuge bombardiert. Aqap wird für zahlreiche Anschläge verantwortlich gemacht, unter anderem bekannte sich die Gruppe zu dem Angriff auf die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" im Januar 2015. (afp)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Von  |
Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung