Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. Juli 2014

Josef Slowik: Wien verurteilt „Terroristen“ aus Jena

 Von 
Josef Slowik in Wien vor Gericht.  Foto: dpa

Der Anti-Akademikerball-Demonstrant Josef Slowik aus Jena wird zwar verurteilt - er braucht sein Jahr Knast allerdings nicht abzusitzen. Der einzige Zeuge verstrickt sich vor Gericht in Widersprüche.

Drucken per Mail

Nach drei Tagen vor Gericht ist der deutsche Student Josef Slowik in einem umstrittenen Prozess wegen „Landfriedensbruch in Rädelsführerschaft“, schwerer Sachbeschädigung und versuchter schwerer Körperverletzung von einem Wiener Gericht zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden.

Der Mann aus Jena hatte im Januar an einer Demonstration gegen den Akademikerball der Burschenschaften und der FPÖ teilgenommen. Nach Ausschreitungen in der Wiener Innenstadt war der 23-Jährige noch in der selben Nacht festgenommen worden und saß seither in Untersuchungshaft.

Der Prozess, der unter starkem Beweismangel litt, hatte in Österreich und Deutschland hohe Wellen geschlagen. Von der zwölfmonatigen Strafe wurden acht zur Bewährung ausgesetzt, der Rest der Strafe gilt durch die Untersuchungshaft als verbüßt. Der Staatsanwalt verzichtete auf eine Berufung, die Verteidigung bat sich Bedenkzeit aus. Slowik verließ den Gerichtssaal als freier Mann.

Die Verurteilung durch das Wiener Landesgericht für Strafsachen stützt sich auf die Zeugenaussage eines einzigen Zivilpolizisten, der sich allerdings vor Gericht wiederholt in Widersprüche verwickelte. Sachbeweise fehlten. Video-Aufnahmen mit dem Handy, die die Zeugenaussage des Polizisten hätten untermauern sollen, zeigten nicht, was sie zeigen sollten. Die Widersprüche in der Aussage erklärte der Richter mit der Stresssituation des Beamten.

Mehr dazu

Der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer gesagt, der Polizist habe „keinen Grund“ gehabt, die Sachlage anders als richtig darzustellen. Dem widersprach die Verteidigerin mit dem Argument, der Polizist habe seine Aussage erst zu einem Zeitpunkt getätigt, als ihr Mandant schon in Untersuchungshaft saß – und deshalb eben doch ein Motiv gehabt, die Vorwürfe gegen den Beschuldigten zu erhärten.

An dem Ballabend im Januar dieses Jahres war es nach einem missglückten Polizeieinsatz in der Wiener Innenstadt zu kurzen, aber heftigen Ausschreitungen gekommen, bei denen ein Polizeiwagen zerstört und mehrere Schaufensterscheiben zu Bruch gingen. Vermummte Demonstranten aus dem „Schwarzen Block“ hatten Mülleimereinsätze gegen die Polizei geworfen. Der Staatsanwalt nannte die Ausschreitungen der Demonstranten in seinem Plädoyer „Terrorismus“.

Vor Gericht hatte Slowik sich zu den Vorwürfen ausgeschwiegen. Für seinen Einsatz gegen rechts war der Jenaer Student während seiner Untersuchungshaft von seiner Heimatstadt mit einem Preis für Zivilcourage ausgezeichnet worden.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung