Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

04. März 2013

Junge CDU-Abgeordnete fordern Steuerreform : Das Comeback des Bierdeckels

 Von 
Als Erfinder des Bierdeckel-Steuerkonzepts gilt der CDU-Politiker Friedrich Merz.  Foto: dpa/dpaweb

Zehn Jahre ist es her, dass der CDU-Politiker Merz forderte, eine Steuererklärung müsse auf einen Bierdeckel passen. Sechs CDU-Abgeordnete haben das Thema Steuervereinfachung jetzt wiederentdeckt. Immerhin - sie schaffen es, sich kurz auszudrücken.

Drucken per Mail
Berlin –  

Eine ganz besondere politische Institution feiert ihr Comeback: Sechs junge Bundestagsabgeordnete der CDU haben den Bierdeckel wieder entdeckt. In einem gemeinsamen Papier fordern sie, die Union solle ihre Vorschläge zu einer Reform des deutschen Steuersystems in ihr Programm für die Bundestagswahl aufnehmen. Anders als ihr Vorbild Friedrich Merz wollen die Abgeordneten die Einkommenssteuersätze aber nicht antasten. "Die Bürger in Deutschland brauchen Steuersicherheit und damit Planungssicherheit", heißt es in dem Papier zur Begründung.

Es war der Unionspolitiker Friedrich Merz, der den Bierdeckel vor zehn Jahren in die politische Diskussion einführte. Merz, damals stellvertretender Fraktionsvorsitzender und scharfer Rivale von Parteichefin Angela Merkel, forderte eine radikale Vereinfachung des deutschen Steuersystems. Ziel sei eine "Steuererklärung, die auf einen Bierdeckel passt". Auch Merkel zeigte sich eine Zeitlang für diese Idee offen. Im Wahlkampf 2005 bildete sich dann aber erhebliche Widerstand gegen eine große Steuerreform. Seither liegt das Thema in der Union brach.

"Nach zehn Jahren intensiver, aber praktisch ergebnisloser Diskussion über den Merz'schen Bierdeckel muss sich die Union endlich auf den Weg machen, um bei der Reform unseres Steuersystems Fortschritte zu erreichen", heißt es in dem Papier, das die Abgeordneten Thomas Bareiß, Carsten Linnemann, Tankred Schipanski, Nadine Schön, Thomas Silberhorn und Peter Tauber gemeinsam vorlegten.

Nur eine DIN-A4-Seite

"Unser Vorschlag ist nicht so ambitioniert wie 2003 das Bierdeckel-Konzept von Merz", sagte Linnemann im Interview. "Wir haben ihn so verfasst, dass er Chancen hat, in das Wahlprogramm aufgenommen zu werden." Denn selbst wenn die Parteiführung seit 2005 nicht mehr über eine große Steuerreform habe diskutieren wollen, sei für die Basis das Thema Steuervereinfachung nach wie vor sehr wichtig.

Die beiden wichtigsten Elemente dieses Steuerkonzeptes sind die Festlegung einer höheren Pauschale und die Einführung eines automatischen Inflationsausgleiches. Linnemann, Schön und ihre Kollegen schlagen eine "Vereinfachungspauschale" in Höhe von 2000 Euro vor. "Das Sammeln von Quittungen und Kassenzetteln gehört dann für die meisten Steuerpflichtigen der Vergangenheit an", heißt es in dem Papier. "Nur bei höheren Ausgaben muss noch ein Einzelnachweis geführt werden."

Welche Erfolgsaussichten der Antrag der jungen Steuerreformer hat, ist schwer abzuschätzen. Sie selbst bemühen sich immerhin, dem Bierdeckel so gut wie möglich nachzueifern. Ihre Steuervorschläge haben sie, gut verständlich und ordentlich begründet, auf einer einzigen DIN-A4-Seite untergebracht.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Von  |
Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung