Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

10. September 2014

Katalonien: Referendum in Katalonien "unaufhaltbar"

Kataloniens Regionalpräsident Artur Mas  Foto: AFP

In der katalanischen Hauptstadt Barcelona wollen hunderttausende für die Unabhängigkeit von Spanien demonstrieren. Der katalanische Regionalpräsident Artur Mas hält ein Referendum über die Unabhängigkeit für "unaufhaltbar".

Drucken per Mail

"Wenn die katalanische Bevölkerung über ihre Zukunft abstimmen will, ist es praktisch unmöglich, das für immer zu verhindern", sagte der katalonische Regionalpräsident Artur Mas in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP. "Ich denke, es ist absurd so zu tun, als wäre es möglich, und ich denke, die spanische Regierung muss das einsehen." Ein Referendum in Katalonien über die Unabhängigkeit von Spanien sei "unaufhaltbar".

Mas äußerte sich einen Tag vor einer geplanten Großkundgebung für die Unabhängigkeit Kataloniens in Barcelona. Die Organisatoren rechnen mit hunderttausenden Teilnehmern. Die Unabhängigkeitsbefürworter planen für den 9. November ein Referendum, das jedoch von der Zentralregierung in Madrid für unzulässig erklärt wurde.

Die Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens erhoffen sich Auftrieb von dem Referendum, das am kommenden Donnerstag in Schottland über die Unabhängigkeit von Großbritannien abgehalten wird. Sollte Schottland aus dem Vereinigten Königreich austreten, erwarten sich die Katalanen Aufschluss darüber, welche Auswirkungen ein solcher Schritt auf die EU-Mitgliedschaft hat.

"Schottland wird in der EU bleiben"

Mas sagte, er gehe davon aus, dass Schottland in der EU bleiben werde. "Wenn das 'Ja'-Lager gewinnt, da bin ich mir sicher, wird es bald, ja sogar sofort, Verhandlungen geben, um Schottland von einem Verbleib in der Europäischen Union zu überzeugen", sagte er. Die EU-Kommission hat stets darauf verwiesen, dass ein Staat, der durch die Loslösung aus einem Mitgliedstaat entsteht, einen langwierigen Beitrittsprozess durchlaufen muss wie jedes andere Land auch.

Der katalonische Regionalpräsident sagte, er sei sich "absolut sicher", dass die europäischen Staats- und Regierungschefs im Falle eines Siegs der Unabhängigkeitsbefürworter in Schottland das Ergebnis respektieren würden. "Das ist sehr wichtig für Katalonien, denn das bedeutet: Wenn eine Nation wie Schottland das Recht hat, über seine Zukunft zu bestimmen - warum soll es dann nicht auch Katalonien tun?"

Die autonome Region Katalonien verfügt über ein eigenes Parlament und eine Regierung. Die Region im Nordosten Spaniens, die mit Katalanisch auch eine eigene Sprache hat, erwirtschaftet etwa ein Fünftel des spanischen Bruttoinlandsprodukts. (afp)


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung