Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

05. Mai 2011

Katholische Kirche: Kardinal schasst schwulen Theologen

 Von Joachim Frank
Kardinal Meisner - hier bei einem Hochamt - greift durch.  Foto: dpa

Der bekennende homosexuelle Theologe und Autor David Berger darf nach seinem Outing keinen Religionsunterricht mehr erteilen. Nach FR-Informationen entzieht Kardinal Meisner dem 42-Jährigen mit sofortiger Wirkung die „Missio canonica“.

Drucken per Mail
Frankfurt –  

Berger könne „nicht mehr glaubwürdig im Sinne der katholischen Kirche unterrichten“, heißt es in dem Dekret des Kölner Erzbischofs vom 2. Mai, das der Frankfurter Rundschau vorliegt. „Das Vertrauensverhältnis des Erzbischofs von Köln in die Glaubwürdigkeit von Herrn Dr. Berger, in Lehre und Lebensführung mit den moralischen und gesetzlichen Normen der Kirche übereinzustimmen, ist zerstört“, so Meisner in der von ihm persönlich unterzeichneten Verfügung weiter. Berger erwecke den Anschein, in seinen Überzeugungen und seiner Lebensführung „von der katholischen Lehre und Disziplin“ abzuweichen. Die Begriffe „Homosexualität“ oder „schwul“ verwendet Meisner selbst an keiner Stelle.

Wie Bergers Schulleiter, Hermann Hammes-Therre vom städtischen Ville-Gymnasium in Erftstadt (Rhein-Erft-Kreis), der FR bestätigte, ist Berger auf Weisung des zuständigen Schuldezernenten von diesem Donnerstag an seiner Aufgaben als Religionslehrer entbunden – „ein Unding mitten im Schuljahr“, so Hammes-Therre. „Wenn schon, dann hätte man das mit Augenmaß zum Schuljahreswechsel umsetzen sollen.“

Berger selbst zeigte sich auf Anfrage enttäuscht und erschüttert. Der Entzug der Missio sei „ein schwerer Schlag gegen den Frieden innerhalb des Erzbistums sowie überhaupt der Seelsorge im Erzbistum“. Er kenne gerade auch aus der Erzdiözese Köln eine Vielzahl von homosexuell veranlagten Priestern, Priesteramtsanwärtern, Ordensleuten, Religionslehrern und anderen im kirchlichen Dienst Stehenden, „die mir ihre tiefe Dankbarkeit zum Ausdruck gebracht haben, dass ich ihnen Stimme verliehen habe.“ Berger zeigte sich zudem verärgert, dass Meisner ihm keine Gelegenheit gegeben habe, zu den gegen ihn gerichteten „pauschalen Vorwürfen“ persönlich Stellung zu nehmen.

Mit dem Entzug der Missio hat Berger nun auch die letzte Funktion innerhalb der Kirche verloren. Im April 2010 hatte er in einem Gastbeitrag für die FR einen bigotten Umgang der katholischen Kirche mit Homosexuellen angeprangert und seine Erfahrungen als Schwuler in der Kirche später in dem Buch „Der heilige Schein“ publiziert. Die päpstliche Thomas-Akademie in Rom erkannte ihm den Status als Gastprofessor ab. Offensichtlich sei Kardinal Meisner nun unter dem Druck „extrem reaktionärer homophober Kräfte“ in der katholischen Kirche eingeknickt, so Berger.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung