Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

08. Februar 2015

Kerry und Biden: Affront gegen Netanjahu

Affront gegen Netanjahu: US-Vizepräsident Joe Biden (re.) und Außenminister John Kerry.  Foto: dpa

Die Kluft zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und der US-Regierung wächst: US-Vizepräsident Joe Biden und Außenminister John Kerry treffen sich in München mit Israels Oppositionsführer Izchak Herzog - Netanjahus größter Rivale.

Drucken per Mail

Die Kluft zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und der US-Regierung wächst. US-Vizepräsident Joe Biden und Außenminister John Kerry trafen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz Netanjahus Rivalen, den linksorientierten Oppositionsführer Izchak Herzog. Israelische Medien berichteten am Sonntag, bei der Begegnung am Vortag habe es sich um ein «inoffizielles Gespräch» gehandelt.

Das Treffen mit dem Oppositionsführer wurde als Affront gegen Israels Regierungschef gewertet. Laut Medienberichten wollen Biden und Kerry einer Anfang März geplanten Ansprache Netanjahus vor dem US-Kongress fernbleiben. Wegen der Rede - nur zwei Wochen vor den israelischen Parlamentswahlen - war es zum Streit gekommen. US-Präsident Barack Obama lehnte ein Treffen mit Netanjahu so kurz vor der Wahl in Israel ab, um nicht in den Wahlkampf hineingezogen zu werden.

Herzog sagte dem israelischen TV-Sender Channel 10, Netanjahu erwarte in den USA «ein kompletter Boykott» durch die Regierung. Dieser hatte betont, seine Reise sei notwendig, um vor den Gefahren einer atomaren Aufrüstung des Irans und einem unzulänglichen Abkommen mit Teheran zu warnen. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung