Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. August 2014

Kinderpornoring: Die Dunkelziffer jenseits von Edathy

 Von 
Der Fall Aschersleben: Im Mai enttarnte die Polizei ein bundesweites Pädophilen-Netz.  Foto: dpa

Bei dem 2010 zerschlagenen Kinderpornoring in Kanada kauften verstärkt Hessen und Berliner ein. Ob sich hinter den Bestellungen harte Kinderpornografie oder „nur“ Posings – Nacktfotos von Kindern – verbergen, ist bisher offen.

Drucken per Mail

In Hessen haben mindestens 80 Personen Bilder und Videos bei dem Kinderpornoring in Kanada bestellt, bei dem auch der frühere SPD-Politiker Sebastian Edathy Kunde war. Diese Zahl wurde der Frankfurter Rundschau von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) in Gießen auf Anfrage mitgeteilt. Gemessen an der Einwohnerschaft Hessens ist die Fallzahl überraschend hoch, nur in Berlin liegt sie noch höher. Zum Vergleich: In Bayern wurden bisher 100 Fälle ermittelt. Bayern hat aber mehr als doppelt so viele Einwohner wie Hessen.

Ob sich hinter den Bestellungen harte Kinderpornografie oder „nur“ Posings – Nacktfotos von Kindern – verbergen, ist bisher offen. Oberstaatsanwalt Alexander Badle, zuständiger Pressesprecher, kündigte die Auswertung nach Abschluss der Verfahren an. Man wolle dann bekanntgeben, wie viele Verfahren aus der Kanada-Liste in Hessen eingestellt wurden oder mit Strafbefehl, respektive Anklagen endeten.

Die hohen Zahlen belegen indessen nicht, dass sich der Handel mit Kinderpornografie immer mehr ausbreitet. Denn erst 2009 wurden die Strafgesetze deutlich verschärft. Deshalb gibt es seither mehr Ermittlungs- und Strafverfahren in diesem Bereich. Die Argumentation des Gesetzgebers ist, dass die Besteller den Markt für den Missbrauch von Kindern – bis hin zu Vergewaltigungen – schaffen.

Unterdessen mahnen Sexualwissenschaftler und Psychologen mehr Hilfe für die Prävention an. Die Berliner Charité ist mit ihrem Programm „Kein Täter werden“ bundesweit bekannt geworden. Auch in Baden-Württemberg arbeitet die „Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS)“. Aber der Bedarf ist wesentlich größer als das Angebot.

Gegenstand eines Untersuchungsausschusses

Der Weg der Kanada-Liste war lang, was auch Gegenstand eines Untersuchungsausschusses des Bundestages ist. Unter dem Codewort „Operation Spade“ wurde 2010 in Toronto ein Kinderpornoring zerschlagen, der weltweit Fotos und Videos via Internet vertrieb. Ein Jahr später übermittelten die kanadischen Behörden eine Liste mit den Namen von 804 Kunden aus Deutschland an das Bundeskriminalamt. Die sogenannte Kanada-Liste ging erst später an die Gießener ZIT. Da die Verfolgung von Straftaten in Deutschland Ländersache ist, werden die Unterlagen von dort aus ausgewertet und an die zuständigen örtlichen Staatsanwaltschaften weitergeleitet. Nur in Hessen laufen die Ermittlungen weiterhin zentral.

Sebastian Edathy wurde inzwischen wegen des Besitzes von Kinderpornografie von der Staatsanwaltschaft Hannover angeklagt. Gleichzeitig ist aber noch eine Verfassungsbeschwerde des Ex-Politikers anhängig. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist auch für die ZIT von höchster Bedeutung.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Mehr dazu

Denn Edathy hatte in Kanada „Posing-Fotos“ bestellt, die strafrechtlich nicht relevant waren. Die Staatsanwaltschaft Hannover ging wegen des langen Zeitraums der Bestellungen und der verschlungenen Zahlungswege aber davon aus, dass „nach kriminalistischer Erfahrung“ auch strafbares Material bestellt wurde und bejahte einen Anfangsverdacht, was teilweise als „Rechtsbeugung“ kritisiert wurde.

Die Hannoveraner Ermittler hatten sich vor dieser Entscheidung mit der ZIT beraten. Auf Sicherheitskopien im Bundestag fanden die Ermittler dann Kinderpornografie. Dass sich der Verdacht im Falle Edathys bestätigte, ist für seine Verfassungsbeschwerde allerdings nicht relevant. Denn die Frage ist, ob man vom damaligen Erkenntnisstand aus durchsuchen durfte. Darüber entscheidet jetzt das Bundesverfassungsgericht.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung