Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

25. September 2015

Klimawandel: Trump kritisiert Papst Franziskus

Donald Trump glaubt nicht an den Klimawandel.  Foto: AFP

Papst Franziskus warnt vor dem Klimawandel. Einer zeigt sich davon gänzlich unbeeindruckt: Donald Trump. Der US-Präsidentschaftsanwärter glaubt nicht an den Klimawandel und hält es grundsätzlich für falsch, US-Unternehmen mit Auflagen zu belegen.

Drucken per Mail
Washington –  

Neue Angriffe aus dem Hause Donald Trump: Der Milliardär und US-Präsidentschaftsanwärter hat Papst Franziskus für dessen warnende Worte zum Klimawandel kritisiert. "Ich glaube nicht an den Klimawandel", verkündete Trump am Donnerstag im Sender CNN.

Danach befragt, ob er dem Papst zustimme, dass die Erderwärmung ein drängendes Problem sei, sagte er schlicht: "Nein." Franziskus hatte am Mittwoch vor dem US-Kongress zum Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen.

"Ich denke, saubere Luft ist ein drängendes Problem. Jeder will saubere Luft und sauberes Wasser", führte Trump seine Gedanken zur Umwelt aus. "Das ist sehr wichtig für mich. Und ich habe schon viele Umweltauszeichnungen gewonnen." Der Klimawandel und damit verbundenes extremes Wetter seien aber ganz einfach natürliche Phänomene. "Wetter ändert sich nun mal. Es gibt Stürme und Regen und es gibt schöne Tage."

In jedem Fall sei es nicht richtig, Unternehmen in den USA mit Auflagen zum Klimaschutz zu belegen und sie so zu "gefährden", sagte Trump. Im Übrigen tue auch China "nichts", um den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren.

Trump ist derzeit der führende Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. (afp)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung