Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. Februar 2016

Köln: OB Reker sieht Karneval entspannt

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker geht von sicheren Karnevalstagen in Köln aus.  Foto: dpa

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin von Köln, hat bezüglich Karneval "nicht die geringsten Bedenken". Eine hohe Anzahl von Polizisten soll für Sicherheit sorgen. Parallel erwartet Ministerpräsidentin Kraft mehr Anzeigen.

Drucken per Mail

Die parteilose Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker glaubt nach den Vorfällen aus der Silvesternacht am Hauptbahnhof der Domstadt an sichere Karnevalsfeiern in Köln. Auf die Frage, ob sie vorbehaltlos empfehlen könne, in Köln Karneval zu feiern, sagte Reker der Zeitung "Die Welt" (Montagausgabe): "Ja. Da habe ich nicht die geringsten Bedenken". Die Stadt sorge gemeinsam mit der Polizei für mehr Sicherheit.

Um die am Donnerstag beginnenden Feiern in Köln zu sichern, würden "viel mehr Polizisten eingesetzt" und mehr Kräfte des Ordnungsamtes unterwegs sein, sagte Reker weiter. Am Montag will die Oberbürgermeisterin zudem ein Maßnahmenpaket für die Karnevalstage vorstellen. Außerdem werde es über die Karnevalszeit hinaus "grundlegende Veränderungen geben, was die Präsenz von Sicherheitspersonal angehe".

Die Oberbürgermeisterin geht nicht davon aus, dass Bürger und Besucher Köln aufgrund der Silvesternacht grundsätzlich als unsicherer empfänden als vorher. "Ich persönlich glaube sogar, dass jetzt wesentlich mehr Stellen in der Stadt sicherer sind", ergänzte Reker.

Sollte es an Karneval keine größeren Zwischenfälle geben, hofft Reker, dass die Stadt aus dem Krisenmodus kommt. "Ich möchte gern, dass die Silvesterwolke, die einen solchen dunklen Schatten auf Köln geworfen hat, wegzieht", sagte die Kommunalpolitikerin der Zeitung.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) erwartet hingegen zu Karneval mehr Anzeigen wegen sexualisierter Übergriffe. Es gebe jetzt "eine höhere Sensibilität und auch ein neues Sexualstrafrecht", sagte die SPD-Regierungschefin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagsausgabe). Die Polizei werde im Kölner Karneval "mit sehr viel mehr Polizisten" und Unterstützung aus anderen Bundesländern präsent sein. (afp/epd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung