Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

17. Oktober 2012

Kolumbien: Farc verhandelt mit Kolumbiens Regierung

Mitglieder der Guerillagruppe Farc.Foto: dpa

Es könnte einen 50 Jahre andauernden Konflikt beenden: Vertreter der kolumbianischen Regierung und der linken Guerilla-Gruppe Farc beginnen in Oslo Verhandlungen über ein Friedensabkommen.

Drucken per Mail
FARC

1964 wird die Guerillabewegung Farc, die sich selbst als marxistisch bezeichnet, gegründet. Ihre Einnahmequellen sind Entführungen, Erpressung der lokalen Drogenkartelle, Goldabbau sowie die Herstellung und der Schmuggel von Drogen, darunter vor allem Kokain.

Menschenrechtsorganisationen werfen der Farc schwere Menschenrechts- und Völkerrechtsverletzungen vor.

Mit zweitägiger Verzögerung sind die Unterhändler an den kolumbianischen Friedensverhandlungen in Oslo eingetroffen. Die Gespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der linksgerichteten Farc-Guerilla sollten noch am Mittwoch beginnen, hieß es aus Teilnehmerkreisen.

#infobox

Nach ersten Kontakten ist am Donnerstag eine gemeinsame Pressekonferenz vorgesehen. Dort wollen die Unterhändler den offiziellen Beginn der Verhandlungen verkünden.

Sechs Monate lange Geheimverhandlungen

Der ehemalige kolumbianische Vizepräsident Humberto de la Calle sagte vor seinem Abflug in Bogotá, er reise mit gemäßigtem Optimismus. Er hoffe, mit guten Nachrichten zurückzukehren, berichtete der Rundfunksender RCN.

Die Delegationen verhandeln unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Verhandlungen sollen in einem zweiten Schritt in die kubanische Hauptstadt Havanna verlegt werden.

#gallery

Es ist der vierte Versuch seit 1984, den inzwischen fast 50 Jahre fortdauernden Konflikt in Kolumbien zu beenden. Vorausgegangen waren sechs Monate lange Geheimverhandlungen auf Kuba. Die „Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens“ (Farc) sind mit rund 9000 Kämpfern die größte und älteste Guerilla Südamerikas. Seit 1964 bekämpft sie den Staat. Der Konflikt hat bisher mehr als 200 000 Menschen das Leben gekostet. (dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung