Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

25. Januar 2013

Kommentar: Gleichheit in Uniform

 Von Damir Fras
 Foto: ap/Jens Meyer

Frauen sollen künftig auch in Kampfeinheiten des US-Militärs eingesetzt werden.

Drucken per Mail

So schnell kann es mitunter gehen: Anfang der Woche hat Barack Obama in einer Rede angekündigt, in seiner zweiten Amtszeit als US-Präsident mehr für die Chancengleichheit von Frauen und Männern machen zu wollen. Nun hat der scheidende US-Verteidigungsminister Leon Panetta seinen Teil dazu beigetragen, dass das Versprechen wahr werden könnte. Frauen sollen künftig auch in Kampfeinheiten des US-Militärs eingesetzt werden, hat Panetta beschlossen.

Das Ende einer bizarr anmutenden Ungleichbehandlung in den US-Streitkräften scheint nahe zu sein. Die Soldatinnen durften bisher zwar in den Krieg ziehen, doch haben sie bei weitem nicht die Chancen ihrer männlichen Kollegen, befördert zu werden und mehr Geld zu verdienen. Weil ihnen die Kampferfahrung fehlt, die sie laut einer Vorschrift aus dem Jahr 1994 gar nicht erwerben können.

Nun hat das US-Militär – spät, aber immerhin – begriffen, dass sich der Ausschluss von Frauen nicht mehr mit Argumenten begründen lässt, die aus der Zeit gefallen sind. Schon heute dienen Frauen in der Armee, und die Moral der Männer hat deswegen nicht gelitten. Daran wird sich auch nichts ändern, wenn Frauen demnächst in Kampfeinsätzen mitmachen. Im Grunde ist es simpel: Frauen in Uniform müssen die gleichen Chancen haben wie Männer. Denn sie gehen das gleiche Risiko ein.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Flüchtlinge

Der Ernstfall der Integration

Von  |
Deutsch zu lernen ist ein wichtiger Schritt zur Integration.

Die Flüchtlinge, die jetzt kommen, werden zum größten Teil bleiben. Statt zu überlegen, wie man sie sich vom Hals hält, muss die Politik für menschenwürdige Bedingungen sorgen. Der Leitartikel. Mehr...

Konsum

Essen aus dem Kunststoffsarg

Von Carmen Böker |
Nicht aus dem Kunststoffsarg - aber auch nicht im Supermarkt erhältlich: verschiedene Tomatensorten aus Niedersachsen.

In den Geschäften spiegelt sich unsere Gesellschaft wider: Es gibt erlesene Speisen für gut informierte Feinschmecker und Billigware für Anspruchslose und Arme. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung