Aktuell: Serie: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. Februar 2013

Kommentar: Missachtung der Gewaltenteilung

 Von 
US-Drohnen in Nahost sorgen für Diskussionen.  Foto: dpa

Die US-Regierung hat es sich so einfach wie möglich gemacht. Sie hat einfach beschlossen, dass es legal ist Terroristen im Ausland zu töten.

Drucken per Mail

Auf der Suche nach einer Rechtsgrundlage für die Tötung von mutmaßlichen Terroristen im Ausland ist die US-Regierung den einfachsten Weg gegangen, den sie finden konnte. Sie hat ihr fragwürdiges Vorgehen für legal erklärt. Regierungsbeamte dürfen entscheiden, wer mit einer Drohne getötet werden soll und wer am Leben bleiben darf. Nicht einmal besondere Belege sind dafür nötig. So steht es in einem Memo des US-Justizministeriums. Wer verdächtig ist und wer nicht, wer zur Tötung vorgesehen ist und wer nicht, darüber entscheiden nicht – wie üblich – die Gerichte.

Natürlich wollen und dürfen sich die USA vor terroristischen Attacken schützen. Das ist nicht nur legitim, das ist vernünftig. Nur sollten sie sich dabei Methoden bedienen, die rechtlich unbedenklich und vor allem effektiv sind. Drohneneinsätze sind beides nicht. Schon vor Monaten haben Juristen in den USA in einer Studie festgestellt, dass die Attacken auf mutmaßliche Terroristen in Pakistan keinerlei positive Wirkung auf die Sicherheitslage in den USA haben. Im Gegenteil: Angriffe mit unbemannten Flugkörpern erhöhen sogar die Terrorgefahr. Der Drohnenkrieg, den Präsident Obama von seinem Vorgänger übernommen, aber ausgeweitet hat, ist ein schmutziger Krieg. Das war bekannt. Dass in ihm aber auch die Grundsätze der Gewaltenteilung missachtet werden, ist neu und einer Demokratie unwürdig.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fifa-Skandal

Der Weltfußball vor dem Umbruch

Von  |
Sepp Blatter zusammen mit dem ehemaligen Weltstar Ronaldo bei einem Freundschaftsspiel.

Nach den Verhaftungen von Fußball-Funktionären könnte es sein, dass Mario Götze das letzte Tor bei einer Weltmeisterschaft erzielt hat, wie wir sie kannten. Der Leitartikel. Mehr...

USA und IS

Die Allianz muss umdenken

Ein Mitglied der Terrormiliz IS: Nur mit militärischen Mitteln ist der Kampf gegen den Terrorismus nicht zu gewinnen.

Das US-geführte Bündnis wird die Terrormiliz des IS nur dann zurückdrängen können, wenn es sein militärisches Vorgehen politisch und wirtschaftlich ergänzt. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung