Aktuell: Regionale Startseite | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. Februar 2013

Kommentar: Missachtung der Gewaltenteilung

 Von 
US-Drohnen in Nahost sorgen für Diskussionen.  Foto: dpa

Die US-Regierung hat es sich so einfach wie möglich gemacht. Sie hat einfach beschlossen, dass es legal ist Terroristen im Ausland zu töten.

Drucken per Mail

Auf der Suche nach einer Rechtsgrundlage für die Tötung von mutmaßlichen Terroristen im Ausland ist die US-Regierung den einfachsten Weg gegangen, den sie finden konnte. Sie hat ihr fragwürdiges Vorgehen für legal erklärt. Regierungsbeamte dürfen entscheiden, wer mit einer Drohne getötet werden soll und wer am Leben bleiben darf. Nicht einmal besondere Belege sind dafür nötig. So steht es in einem Memo des US-Justizministeriums. Wer verdächtig ist und wer nicht, wer zur Tötung vorgesehen ist und wer nicht, darüber entscheiden nicht – wie üblich – die Gerichte.

Natürlich wollen und dürfen sich die USA vor terroristischen Attacken schützen. Das ist nicht nur legitim, das ist vernünftig. Nur sollten sie sich dabei Methoden bedienen, die rechtlich unbedenklich und vor allem effektiv sind. Drohneneinsätze sind beides nicht. Schon vor Monaten haben Juristen in den USA in einer Studie festgestellt, dass die Attacken auf mutmaßliche Terroristen in Pakistan keinerlei positive Wirkung auf die Sicherheitslage in den USA haben. Im Gegenteil: Angriffe mit unbemannten Flugkörpern erhöhen sogar die Terrorgefahr. Der Drohnenkrieg, den Präsident Obama von seinem Vorgänger übernommen, aber ausgeweitet hat, ist ein schmutziger Krieg. Das war bekannt. Dass in ihm aber auch die Grundsätze der Gewaltenteilung missachtet werden, ist neu und einer Demokratie unwürdig.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

TTIP kann auch Chancen bergen

Von  |
Die transatlantischen Handelsabkommen sind äußerst umstritten, können aber auch Chancen bergen.

Das Abkommen bietet den Europäern Gelegenheit, die künftigen Spielregeln der Weltwirtschaft aktiv mit zu gestalten. Eine private Paralleljustiz braucht es dazu allerdings nicht.  Mehr...

Leitartikel

Britisches Phlegma

Von Sebastian Borger |
Wer hat künftig im Londoner Parlament das Sagen? Darüber entscheiden die Briten Anfang Mai.

Welche Koalition auch immer nach der Wahl in knapp drei Wochen Großbritannien regieren wird – das Land sieht ihr gelassen entgegen. Denn Grundlegendes wird sich nicht ändern.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung