Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Dezember 2012

Kommentar zum Machtwechsel in Japan: Gelähmtes Japan

 Von Bernhard Bartsch
Wahlhelfer zählen am Sonntag in Tokio die letzten Stimmen aus.  Foto: dapd

Shinzo Abe und seine konservativen Mitstreiter der LDP können in Japan zwar einen grandiosen Wahlsieg feiern. Doch ein politischer Erfolg wird auch weiterhin ausbleiben.

Drucken per Mail

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Shinzo Abe und seine konservative Liberaldemokratische Partei (LDP) können in Japan zwar einen grandiosen Wahlsieg feiern. Doch die Enttäuschung ist vorprogrammiert. Denn ihre Rückkehr an die Macht zeigt vor allem eines: Japan ist politisch gelähmt. Die einzige Hoffnung besteht darin, das System einmal im Jahr mit einem anderen Premier neu zu starten, doch der Erfolg bleibt seit langem aus. Das liegt vor allem an den verkrusteten Strukturen, welche die LDP in einem halben Jahrhundert Herrschaft aufgebaut hat und an dem sich die Demokratische Partei, die vor drei Jahren mit dem Versprechen einer neuen Ära ins Amt kam, die Zähne ausbiss.

Absteigende Großmacht

So traurig es ist: Japan wird wohl weiter der Prototyp einer absteigenden Großmacht sein: In den Achtzigern war das Land und seine Unternehmen so erfolgreich, dass ihm viele zutrauten, die USA zu überholen. Heute klingen die alten Prognosen nur noch wie Spott: Das Land hangelt sich von einer Krise zur nächsten. Ehemalige Weltkonzerne wie Sony oder Panasonic werden von Ratingagenturen inzwischen auf Ramschniveau bewertet, und spätestens seit der Katastrophe von Fukushima ist das Vertrauen in Japans technologische Überlegenheit dahin. Shinzo Abe kann dem bisher nur patriotische Floskeln von einem „schönen Japan“ entgegensetzen. Mal sehen, wie lange er sich diesmal hält.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Von  |
Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung