Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. Juni 2012

Kommentar zur Flughafen-Affäre: Bewährungsprobe für die Piraten

 Von Jan Thomsen
Martin Delius: Der Berliner Pirat wird künftig den Untersuchungsausschuss zur Flughafen-Affäre leiten.  Foto: dapd

Die Piraten werden den wichtigen Untersuchungsausschuss zur Flughafen-Affäre leiten – und sie schicken ihren dafür besten Mann, den bisherigen parlamentarischen Geschäftsführer Martin Delius. Für die Piraten ist das eine öffentliche Bewährungsprobe ihrer politischen Diensttauglichkeit.

Drucken per Mail
Berlin –  

Die Piraten im Abgeordnetenhaus von Berlin, dem ersten eroberten Landesparlament, haben ein hartes Dreivierteljahr hinter sich. Derart unbedarft, unerfahren und oft auch ungeschickt hat noch keine politische Kraft in einem etablierten, seit Jahrzehnten in der immer gleichen Routine vor sich hin werkelnden System begonnen. Dass es daher etliche an Sandkastengezänk erinnernde Szenen gab, die von der Politik, auch von der guten, immer nur abgelenkt haben, ist nicht besonders überraschend. Manchmal war es sogar nützlich: Wer immer ganz offen und ganz anders sein will, der streitet sich auch offen und anders.

Doch jetzt wird es richtig ernst: Die Piraten werden den wichtigen Untersuchungsausschuss zur Flughafen-Affäre leiten – und sie schicken ihren dafür besten Mann, den bisherigen parlamentarischen Geschäftsführer Martin Delius, der das Amt in der Fraktion dafür aufgibt. Das belegt zwei Grundeinsichten der jungen Fraktion. Erstens haben auch die Piraten, die den Parlamentarismus immer mal wieder mit frivoler Schnöseligkeit beikommen wollen, kapiert, dass es sich bei der Ausschussleitung um eine öffentliche Bewährungsprobe ihrer politischen Diensttauglichkeit handelt. Zweitens wollen sie jetzt nicht mehr nur irgendwie anders sein, sondern auch gut in den traditionellen Formen parlamentarischer Kontrolle. Gelingt ihnen das, verdienen sie umso mehr Aufmerksamkeit für ihre Systemkritik.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutschland in Europa

Deutschland als Zugpferd?

Von  |
Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht, sagt FR-Autor Arno Widmann. Doch, wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt?

Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht. Wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt? Wer kann sich rühren, ohne dass Deutschland sich rührt? Der Leitartikel. Mehr...

Flüchtlinge

Der Ernstfall der Integration

Deutsch zu lernen ist ein wichtiger Schritt zur Integration.

Die Flüchtlinge, die jetzt kommen, werden zum größten Teil bleiben. Statt zu überlegen, wie man sie sich vom Hals hält, muss die Politik für menschenwürdige Bedingungen sorgen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung