Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. März 2016

Kommunalwahlen in Hessen: Abschneiden der AfD alarmiert Berlin

 Von 
In Vierchen weht eine Deutschlandfahne. Bei der Kommunalwahl erreichte die AfD hier 18 Prozent.  Foto: dpa

Das unerwartet starke Abschneiden der AfD in Hessen treibt die Politik in Berlin um. Auch die geringe Wahlbeteiligung alarmiert die große Koalition und die Grünen.

Drucken per Mail

Sollte es noch eines Impulses bedurft haben, die geballte Aufmerksamkeit der Bundesparteien auf die bevorstehenden drei Landtagswahlen zu lenken, dann ist er an diesem Sonntag aus Hessen gekommen. Nach dem unerwartet starken Abschneiden der rechtspopulistischen AfD in den Zwischenergebnissen der Kommunalwahlen schrillen in der großen Koalition und bei den Grünen die Alarmglocken.

Schwieriger Stand für CDU und SPD in Baden-Württemberg

„Die geringe Wahlbeteiligung und das damit zusammenhängende Abschneiden der AfD sind erschreckend“, sagt SPD-Generalsekretärin Katarina Barley. Die Bundespolitiker der Union hielten sich am Montag bedeckt. Dafür gab Hessens CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier offen zu, für seine Partei sei das Ergebnis sehr unbefriedigend.

„Hilft ja alles nix. Und jetzt: weiter konfrontieren und entlarven. Bloß nicht politisch treiben lassen“, twitterte der nordrhein-westfälische Grünen-Chef Sven Lehmann spürbar enttäuscht. Nach den ersten Ergebnissen vom Montag erreicht die AfD in vielen Orten zweistellige Stimmenanteile. Starke Verluste müssen in Hessen vor allem die Grünen und die CDU hinnehmen. Die SPD kommt noch vergleichbar glimpflich davon. Grund zur Freude hat neben der AfD aber nur die FDP. „Der Aufwärtstrend setzt sich fort“, strahlt Generalsekretärin Nicola Beer. Für die Landtagswahlen verspüre man Rückenwind.

Was aber lässt sich tatsächlich aus Hessen für den bevorstehenden Super-Sonntag ableiten? Nicht allzu viel, glaubt Forsa-Chef Manfred Güllner. So wurden bislang nur die Stimmzettel ausgezählt, bei denen die Wähler eine ganze Liste ankreuzten. In Hessen konnte man aber auch kumulieren und panaschieren. Die Auszählung der gehäuften und listenübergreifenden Stimmen, die bis Donnerstag dauert, dürfte das Ergebnis noch verändern. „Es würde mich nicht wundern, wenn die AfD noch etwas nach unten geht“, sagte Güllner der Frankfurter Rundschau.

Zudem seien Regionalwahlen grundsätzlich kein Stimmungstest: „Die Leute wissen, um was es geht. Deswegen sind die Ergebnisse in den einzelnen Gemeinden auch sehr unterschiedlich“, argumentiert der Forsa-Chef.

Blick auf das Rathaus von Bad Karlshafen, einer der hessischen AfD-Hochburgen.  Foto: dpa
Mehr dazu

Tatsächlich legen die in Hessen abgestraften Grünen in Baden-Württemberg laut einer aktuellen Umfrage des Insa-Instituts sogar noch einmal um drei Punkte auf 33,5 Prozent zu. Im Ländle überstrahle Ministerpräsident Winfried Kretschmann das Geschehen: „Kretschmann entfaltet einen regelrechten Sog auch bei CDU-Wählern. So etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagt Güllner.

Auch in Rheinland-Pfalz zieht nach der Insa-Umfrage die amtierende Ministerpräsidentin Malu Dreyer ihre SPD um 2,5 Punkte auf 35 Prozent. Damit liegt sie erstmals gleichauf mit der CDU. Deren Spitzenkandidatin Julia Klöckner habe einen schweren Fehler gemacht, als sie sich mitten im Wahlkampf gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte, glaubt Güllner: „Klöckner hat ihren sicher geglaubten Sieg möglicherweise verschenkt.“


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Allerdings wird in Baden-Württemberg und vor allem im dritten Wahlland Sachsen-Anhalt ein zweistelliges Ergebnis der AfD erwartet. Deren Anhänger seien überwiegend bundespolitisch motiviert, glaubt Güllner. Für das starke Abschneiden der rechtspopulistischen Partei in Hessen sieht er auch praktische Gründe: „Die AfD hat ihre Anhänger stärker als die anderen Parteien mobilisiert.“

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung