Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. Januar 2016

Korea: Südkorea nimmt Propaganda-Beschallung wieder auf

Ein Propaganda-Schriftzug in Nordkorea: Südkorea kontert wieder mit Musikbeschallung.  Foto: REUTERS

Nach den Nordkoreanischen Atomtests nimmt Südkorea die Propaganda-Beschallung Nordens wieder auf. Lautsprecher an der Grenze beschallen den Norden mit lauter Musik und Propaganda-Botschaften.

Drucken per Mail

Nach dem neuen Atomtest Nordkoreas nimmt Südkorea die Propaganda-Beschallung des Nachbarlandes wieder auf. Der Atomtest sei ein "mutwilliger Verstoß" gegen Nordkoreas internationale Verpflichtungen und eine "schwere Verletzung" eines Abkommens mit dem Süden von Ende August, sagte ein Sprecher des Präsidentenpalastes in Seoul am Donnerstag. Die südkoreanische Regierung habe daher entschieden, die Lautsprecher an der Grenze, die den Norden mit lauter Musik und Propaganda-Botschaften beschallen, am Freitag wieder einzuschalten.

Nordkorea hatte am Mittwoch verkündet, erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet zu haben und damit international für Empörung gesorgt. Atomexperten und die US-Regierung äußerten allerdings Zweifel, ob es sich tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte den Atomversuch als "klare Bedrohung für Frieden und Sicherheit" in der Welt und kündigte an, das Vorgehen gegen Nordkorea zu verschärfen. US-Präsident Barack Obama vereinbarte mit der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye, dass Nordkorea mit den "stärksten und umfassendsten Sanktionen" bestraft werden müsse.

Südkorea hatte die Propaganda-Beschallung zuletzt nach einem Grenzzwischenfall im vergangenen Jahr für zwei Wochen eingeschaltet. Der Konflikt mit Nordkorea hatte sich im August zugespitzt, nachdem bei der Explosion einer Landmine in der Grenzregion zwei südkoreanische Soldaten verletzt worden waren.

Mehr dazu

Seoul machte Pjöngjang für den Vorfall verantwortlich und verlangte eine Entschuldigung. Nordkorea wiederum verlangte eine Abschaltung der Lautsprecher, die Seoul nach mehr als zehnjähriger Pause als Vergeltung wieder eingeschaltet hatte. In Marathonverhandlungen wendeten beide Seiten Ende August schließlich eine militärische Konfrontation ab.

Südkorea kündigte am Donnerstag außerdem an, den Zugang zum gemeinsam mit Nordkorea betriebenen Industriekomplex Kaesong einzuschränken. Aus Sicherheitsgründen dürften nur noch Südkoreaner mit direkten Geschäftsinteressen in Kaesong in das innerhalb Nordkoreas gelegene Industriegebiet reisen, sagte ein Vertreter des Wiedervereinigungsministerium in Seoul. In Kaesong arbeiten etwa 53.000 Nordkoreaner für rund 120 südkoreanische Firmen. Der Komplex ist für Nordkorea eine wichtige Devisenquelle. (afp)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Referendum

Italiens Wähler nutzten ihre Chance

Von  |
Matteo Renzi hat zu hoch gepokert.

Italienerinnen und Italiener haben gegen Renzis Referendum gestimmt, weil sie dem Ministerpräsidenten keine Vollmacht zum Durchregieren erteilen wollten. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Zum Weitermachen gezwungen

Elf Jahre sitzt Angela Merkel nun schon im Kanzleramt. Werden es vier weitere?

Angela Merkel hat immer wieder über ein Ende als Kanzlerin gesprochen. Aufhören konnte sie jedoch nicht - ein Wechsel in der Regierungsspitze ist eben nicht so einfach wie eine Kabinettsumbildung. Ein taktischer Rückzug ist dennoch möglich. Der Leitartikel. Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung