Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. März 2016

Kriegsverbrechen: Strafgerichtshof verurteilt Kongos Ex-Vizepräsidenten

Jean-Pierre Bemba.  Foto: dpa

Folter, Mord und Vergewaltigung: Der ehemalige Vizepräsident der Demokratischen Republik Kongo, Jean-Pierre Bemba, wird wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag schuldig gesprochen.

Drucken per Mail

Der Internationale Strafgerichtshof hat den Vize-Präsidenten des Kongo, Jean-Pierre Bemba, wegen schlimmster Kriegsverbrechen schuldig gesprochen. Er war als oberster Befehlshaber einer Miliz für massenhafte Vergewaltigungen, Morde und Plünderungen in der Zentralafrikanischen Republik von 13 Jahren verantwortlich, urteilte das Weltstrafgericht am Montag in Den Haag.

Der 53-Jährige ist der ranghöchste Politiker, den das Gericht bisher verurteilte. Und er ist der erste, der wegen seiner Befehlsgewalt schuldig gesprochen wurde. Über das Strafmaß wird das Gericht zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Bemba droht eine Gefängnisstrafe von 30 Jahren. Es wird erwartet, dass seine Verteidiger Berufung einlegen werden.

Während des fünf Jahre dauernden Prozesses hatte Bemba stets seine Unschuld beteuert. als die Vorsitzende Richterin Sylvia Steiner den einstimmigen Schuldspruch verlas, lächelte er ungläubig. «Mr. Bemba ist strafrechtlich verantwortlich für Verbrechen gegen die Menschlichkeit in zwei Fällen und Kriegsverbrechen in drei Fällen.» Fassungslos verließen auch die mehrere Dutzend Anhänger Bembas das Gerichtsgebäude.

Der Politiker und schwerreiche Geschäftsmann kontrollierte dem Gericht zufolge die «Bewegung für die Befreiung des Kongo». Diese Miliz war von der Zentralafrikanischen Republik 2002 bei einem internen Konflikt zu Hilfe gerufen worden. Fünf Monate lang bis zum Frühjahr 2003 zogen die Rebellen nach Darstellung des Gerichts mordend und plündernd durch das Land. «Sie griffen gezielt und bewusst die zivile Bevölkerung an.»

Es war auch der erste Prozess zum Einsatz von sexueller Gewalt als Kriegswaffe. Tausende Frauen und Mädchen waren auf brutalste Weise missbraucht worden. Ein Mädchen wurde von zwölf Soldaten vergewaltigt, sagte die Richterin. «Mr. Bemba wusste von diesen Verbrechen.» Aber er habe nichts getan, um sie zu verhindern.

Der UN-Hochkommissar für die Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, begrüßte das Urteil. Es sei «ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Sexualverbrechen», sagte er in Genf.

Bemba war 2008 in Belgien festgenommen und an das Gericht in Den Haag ausgeliefert worden. (dpa)


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung